• vom 05.11.2018, 16:47 Uhr

Unterwegs

Update: 06.11.2018, 07:17 Uhr

Elektroroller

Zu schnell für den Gehsteig




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Mathé und Bernd Vasari

  • Die Regeln für Elektroroller sind klar, aber den Wenigsten bewusst. Die Polizei will aufklären.

Nach den Fahrrädern stellen auch die Elektroroller ihren Anspruch auf ihren Platz auf den Straßen einer autogerechten Stadt. apa/Hans Klaus Techt - © APA/HANS KLAUS TECHT

Nach den Fahrrädern stellen auch die Elektroroller ihren Anspruch auf ihren Platz auf den Straßen einer autogerechten Stadt. apa/Hans Klaus Techt © APA/HANS KLAUS TECHT

Wien. Nach dem Markteintritt der drei Anbieter "Bird", "Lime" und "Tier" vor ein paar Wochen gab es auf Wiens Straßen mit einem Schlag 3000 elektrische Leihroller. Seither stehen die bis zu 25 km/h schnellen Scooter im Blickpunkt der Debatten. Gesetzlich werden sie wie Fahrräder behandelt, man darf daher nicht auf dem Gehsteig fahren. Die wenigsten Benutzer halten sich jedoch daran. Die Polizei will nun mit Schwerpunktkontrollen die Tretrollerfahrer aufklären.

"Bei den stärker motorisierten Tretrollern handelt es sich rechtlich gesehen um Elektrofahrräder", erklärt Nikolaus Authried, Jurist und Verkehrsexperte beim Automobilclub ÖAMTC. Das heißt: Gehsteig und Gehwege sind tabu, dafür dürfen Straße und Fahrradwege mit den Elektrorollern befahren werden. Davon zu unterscheiden ist das fahrzeugähnliche Spielzeug. Solange sich dieses im Geschwindigkeitsbereich von
5 km/h bewege, dürfe man damit auch auf dem Gehsteig fahren.

"Es ist eine gute Regelung", sagt Christian Gratzer vom Verkehrsclub Österreich (VCÖ). Der Gesetzgeber habe in etwa gleichrangige Beförderungsmittel zusammengefasst und bei der Motorisierung eine gute Differenzierung getroffen. Elektroroller, Fahrräder und Elektrofahrräder dürfen auf der Straße und auf den Fahrradwegen verkehren. Elektrofahrräder, die schneller als 25 km/h gehen, sind wiederum Mopeds gleichgestellt und nur für die Straße zugelassen. Zu guter Letzt darf man auf dem Gehsteig wiederum auch mit dem sogenannten Hoverboard fahren, einem elektrischen Rollbrett ohne Lenkstange.

Diese Regeln haben sich aber offenbar noch nicht herumgesprochen. "Wir sehen anhand der Anfragen bei uns, dass eine große Unkenntnis darüber herrscht, wo man mit den Elektrorollern fahren darf", sagt Authried vom ÖAMTC. Nachhelfen will jetzt die Polizei, die erklärt hat, in den kommenden Wochen die Tretrollfahrer besonders ins Visier nehmen zu wollen.

Ohne Versicherung kann es teuer werden

Zusätzlich problematisch können bei Elektrorollern Unfälle werden. Hat meine keine eigene Versicherung für das Gefährt abgeschlossen, könnte es eng werden, erklärt Authried. Dann müsste man in seiner Haushaltsversicherung eine private Haftpflicht inkludiert haben. Sonst muss man gegebenenfalls den Schaden aus der eigenen Tasche zahlen, was im Falle ernsterer körperlichen Schäden sehr teuer werden kann.

Abseits der rechtlichen Fragen werfen die Elektroroller auch politische Fragen auf. Denn nach den Fahrrädern stellen sie nun ebenso ihren Anspruch auf Platz im Beförderungsmix der Stadt. Es wird darum gehen, die vorhandenen Wege bestmöglich unter allen Teilnehmern aufzuteilen.

"Der Platz ist begrenzt, er wird nicht mehr," sagt Kathrin Ivancsits von der städtischen Mobilitätsagentur: "Es sind viele Menschen in der Stadt unterwegs, insofern ist es immer ein Kompromiss, wie man den Straßenraum so aufteilt, dass alle Menschen gut und sicher unterwegs sein können."

Die Scooter sind ein neuer Aspekt in dieser Diskussion. Gratzer vom VCÖ plädiert dafür, Fahrrad, Roller und Co künftig mehr Platz einzuräumen. "Die alten Wege sind extrem schmal", befindet er. Mit den tausenden neuen Rollern könne es da schon bald eng werden.

Sobald die Tretrollerfahrer vom Gehsteig auf die Fahrbahn ausweichen, werden sie sich vor allem für Autofahrer bei der Parkplatzsuche bemerkbar machen. Da Fahrrad- und Scooterständer in Wien notorisch vollgeparkt sind, bleibt für das Abstellen nur noch die Parkspur. Die nächste Diskussion ist vorprogrammiert.





3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-05 16:58:11
Letzte Änderung am 2018-11-06 07:17:01


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  2. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  3. Das große Teilen auf der Straße
  4. Vom Cabaret zur Systemgastro
  5. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Nichts zu machen?
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Werbung



Rad

Leihradsystem

"oBike"-Leihräder werden massiv reduziert

20180328Obike - © APAweb/AFP, Geoffroy van der Hasselt Wien. Der stationslose Leihradanbieter "oBike" reduziert seine Flotte in Wien massiv. Demnach werden 800 Räder abgezogen, 1... weiter




Wien Palais Schönbrunn nach Baden über die nächtliche Wiener Neustädter Straße B17 im Winter

Fatbike und Schibekleidung Der gelernte Vorstadt- Österreicher eifert auf der Piste seinen alpinen Idolen nach ohne dabei zu erfrieren. Wenn es aber darum geht sich oder seine... weiter









Werbung