• vom 30.11.2018, 12:14 Uhr

Unterwegs

Update: 30.11.2018, 12:21 Uhr

Niederflur

"Flexity"-Straßenbahn ab 6. Dezember unterwegs




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Premiere mit Fahrgästen findet auf der Linie 67 statt, Linien 6 und D sollen bald folgen.

Die Wiener Linien haben insgesamt 119 "Flexitys" um insgesamt 562 Millionen Euro inklusive Wartungsvertrag bestellt. Bis 2025 sollen jährlich 15 bis 23 Stück zum Fuhrpark dazukommen und so die alten Straßenbahnen mit Stiegeneinstieg schrittweise ersetzen. - © APAweb, Hans Punz

Die Wiener Linien haben insgesamt 119 "Flexitys" um insgesamt 562 Millionen Euro inklusive Wartungsvertrag bestellt. Bis 2025 sollen jährlich 15 bis 23 Stück zum Fuhrpark dazukommen und so die alten Straßenbahnen mit Stiegeneinstieg schrittweise ersetzen. © APAweb, Hans Punz

Wien. Jungfernfahrt für die neue Bim-Generation: Ab 6. Dezember ist die "Flexity"-Straßenbahn erstmals mit Fahrgästen im Wiener Öffi-Netz unterwegs. Passagiere der Linie 67 kommen als erste in den Genuss, den neuen Zug ausprobieren zu können, wie die Wiener Linien am Freitag in ihrem Newsletter mitteilten. Die mehrmonatige Testphase sei erfolgreich abgeschlossen worden, hieß es.

Die neuen Niederflur-Straßenbahnen werden vom Bombardier-Werk in der Donaustadt geliefert. Die zwei ersten Garnituren waren viele Wochen im Schienennetz unterwegs und wurden auf Herz und Nieren geprüft. "Mehr als 4.000 Testkilometer haben die beiden Garnituren in der Testphase bereits abgespult. Jeder Gleiskilometer des Wiener-Linien-Netzes wurde befahren. Der Flexity kennt jede Steigung, jede Kurve, jede Haltestelle", heißt es im Newsletter.

Laut Sprecherin ist vorerst nur ein Zug der neuen Generation auf der 67er-Strecke unterwegs. Die zweite schon ausgelieferte Garnitur werde weiterhin für Schulungsfahrten benötigt. Schon im nächsten Jahr sollen aber mehr neue Bims unterwegs sein - und zwar auch auf den Linien 6 und D, sagte sie auf APA-Anfrage.

Die Wiener Linien haben insgesamt 119 "Flexitys" um insgesamt 562 Millionen Euro inklusive Wartungsvertrag bestellt. Bis 2025 sollen jährlich 15 bis 23 Stück zum Fuhrpark dazukommen und so die alten Straßenbahnen mit Stiegeneinstieg schrittweise ersetzen. Vertraglich gibt es die Option auf den Kauf weiterer 37 Fahrzeuge.

Bombardier liefert erstmals Niederflur-Züge für die Wiener Linien. Der Hersteller Siemens, der bisher die barrierefreien Gefährte ("ULF") geliefert hatte, konnte bei der Ausschreibung diesmal nicht mehr überzeugen.





Schlagwörter

Niederflur, Straßenbahn, Wien, Flexity

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-30 12:17:33
Letzte Änderung am 2018-11-30 12:21:03


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Angstfrei punschen
  2. Positive Erfahrungen mit Zivildienern in Kindergärten
  3. Wiener Handel klagt über Demos am Ring
  4. Wo sich der Fuchs zuhause fühlt
  5. Ein "gekrönter Schornstein" als Beleidigung guten Geschmackes
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Wiener Handel klagt über Demos am Ring
  4. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  5. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit

Werbung



Rad

Leihradsystem

"oBike"-Leihräder werden massiv reduziert

20180328Obike - © APAweb/AFP, Geoffroy van der Hasselt Wien. Der stationslose Leihradanbieter "oBike" reduziert seine Flotte in Wien massiv. Demnach werden 800 Räder abgezogen, 1... weiter




Wien Palais Schönbrunn nach Baden über die nächtliche Wiener Neustädter Straße B17 im Winter

Fatbike und Schibekleidung Der gelernte Vorstadt- Österreicher eifert auf der Piste seinen alpinen Idolen nach ohne dabei zu erfrieren. Wenn es aber darum geht sich oder seine... weiter









Werbung