• vom 09.12.2012, 12:45 Uhr

Unterwegs

Update: 09.12.2012, 13:35 Uhr

Wien

Hauptbahnhof teilweise eröffnet




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Schnellbahn und Regionalzüge halten am neuen Knotenpunkt
  • Fernverkehr wird Bahnhof erst ab Dezember 2014 ansteuern.

Wien. Der Wiener Hauptbahnhof hat am Sonntag den Teilbetrieb aufgenommen. Das hat aber nur Auswirkungen auf den Nahverkehr, da vorerst nur Schnellbahnen bzw. Regionalzüge halten. Die Inbetriebnahme sei "ohne Probleme" verlaufen, berichtete ein ÖBB-Sprecher: "Es hat alles geklappt." Als erster Zug ließ um 0.35 Uhr eine Garnitur der Schnellbahnlinie 80 Fahrgäste am Hauptbahnhof aussteigen. Bis auch Fernzüge halten, dauert es noch: Im Dezember 2014 wird die gesamte Verkehrsstation eröffnet.


Knapp drei Jahre ist es her, dass am ehemaligen Südbahnhof die letzten Züge eingefahren sind. Dann wurde dieser, ebenso wie der dazugehörige Ostbahnhof, abgerissen. Letzterer erhielt einen provisorischen Bau und wurde weiterhin angefahren. Die Rolle des Südbahnhofs übernahm der Bahnhof Meidling.

Markantes Gebäude

Der neue Hauptbahnhof ist ein markantes Gebäude mit einem rautenförmigen Dach - wenn es einmal fertig ist. Denn viel ist davon noch nicht zu sehen. Das Areal ist zum größten Teil noch Baustelle. Am Sonntag wurden nur die Bahnsteige neun bis zwölf sowie ein Durchfahrtsgleis in Betrieb genommen. Diese sind über zwei Eingänge erreichbar - bei der Karl-Popper-Straße und über den Vorplatz Süd bei der Sonnwendgasse. Die Eingangsbereiche sind mit dunkelgrauem Stein am Boden ausgestattet. Beim Vorplatz Süd gibt es einen Bäcker, eine Trafik und ein ÖBB-Reisecenter.

S-Bahn-System neu organisiert

Die ÖBB haben die Inbetriebnahme des Verkehrsknotenpunktes dazu genutzt, das S-Bahn-System neu zu organisieren. So wird die S80 von Hirschstetten über den Hauptbahnhof und die Pottendorfer Linie bis Wiener Neustadt durchfahren. Die S60 verkehrt nun von Bruck an der Leitha ebenfalls direkt via Hauptbahnhof nach Hütteldorf und weiter. Diese Linien endeten bisher am provisorischen Ostbahnhof. Auch die Regionalexpresszüge von Bratislava nach Deutschkreutz machen nun am Hauptbahnhof Halt.

Die Teilinbetriebnahme ist laut ÖBB ohne Probleme verlaufen. Am Vormittag kam es zu einige Verspätungen, da zwischen dem - inzwischen ehemaligen - provisorischen Ostbahnhof und dem Hauptbahnhof noch ein Gleis umgeschwenkt werden musste. Um Reisenden weiter zu helfen, verteilten ÖBB-Mitarbeiter in den Eingangsbereichen Info-Broschüren und beantworteten Fragen - von "Wo ist das WC?" bis hin zu "Wie finde ich bitte meinen Zug? Das war vorher schon einfacher".

Linie D fährt bis zum Hauptbahnhof

Schwierigkeiten hatte so manch ein Reisender auch, die Haltestellen der U-Bahnlinie U1 und der Straßenbahnlinie D zu finden. Um zur Bim zu gelangen, muss der ostseitige Eingang des Bahnhofs bei der Karl-Popper-Straße verwendet werden. Die Linie D wurde um eine Station verlängert und fährt ab heute direkt dorthin. Die U1-Station "Südtiroler Platz" ist bis 2014 nur oberirdisch vom Vorplatz Süd aus erreichbar. Laut ÖBB beträgt der Fußweg drei Minuten.

Auch für die Benutzer der im Bahnhofsbereich unterirdisch verlaufenden sogenannten Schnellbahn-Stammstrecke ändert sich einiges. Die Station Südbahnhof blieb prinzipiell erhalten. Da dem dazugehörenden Bahnhof dieses Schicksal aber nicht beschieden war, heißt sie nun "Quartier Belvedere". Die nächste Station, einst "Südtiroler Platz", nennt sich nun "Hauptbahnhof".

Bauarbeiten gehen weiter

Parallel zur Teilinbetriebnahme gehen die Bauarbeiten am Hauptbahnhof weiter, berichtete der zuständige ÖBB-Gesamtprojektleiter Karl-Johann Hartig. Das Ostbahnhof-Provisorium wird nun abgetragen. In den kommenden zwei Jahren werden die nördliche Halle und weitere acht Bahnsteige in Richtung Südtiroler Platz bzw. Gürtel errichtet. Auch das Einkaufszentrum wird fertiggestellt. Im September 2014, drei Monate vor der Eröffnung der gesamten Verkehrsstation, werden auf einer Fläche von 20.000 Quadratmetern rund 100 Geschäfte ihre Pforten öffnen.

Im Dezember 2014 sollen dann auch Fernzüge in der zentralen Station halten. Ein Jahr später, 2015, sollen die Arbeiten am gesamten Bahn-Infrastrukturprojekt beendet sein. Züge werden dann in allen Richtungen abfahren bzw. aus allen Richtungen ankommen.

Prestigeobjekt der ÖBB

Der Wiener Hauptbahnhof gilt als Prestigebauprojekt der ÖBB und ist ein Durchzugsbahnhof. Die Verkehrsstation samt Einkaufszentrum wird auch als "BahnhofCity" bezeichnet. Rund um das Areal entsteht zudem ein neues Stadtviertel mit Büro- und Wohnkomplexen. Insgesamt werden rund vier Mrd. Euro investiert, wobei die Kosten für den Bahnhof laut ÖBB rund 987 Mio. Euro betragen.




Schlagwörter

Wien, Wiener Hauptbahnhof

4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-12-09 12:46:00
Letzte Änderung am 2012-12-09 13:35:36


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  2. Vom Cabaret zur Systemgastro
  3. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  4. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
  5. Die Gras-Greißler
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  3. Nichts zu machen?
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Werbung



Rad

Leihradsystem

"oBike"-Leihräder werden massiv reduziert

20180328Obike - © APAweb/AFP, Geoffroy van der Hasselt Wien. Der stationslose Leihradanbieter "oBike" reduziert seine Flotte in Wien massiv. Demnach werden 800 Räder abgezogen, 1... weiter




Wien Palais Schönbrunn nach Baden über die nächtliche Wiener Neustädter Straße B17 im Winter

Fatbike und Schibekleidung Der gelernte Vorstadt- Österreicher eifert auf der Piste seinen alpinen Idolen nach ohne dabei zu erfrieren. Wenn es aber darum geht sich oder seine... weiter









Werbung