• vom 01.08.2018, 14:22 Uhr

Unterwegs

Update: 01.08.2018, 17:37 Uhr

Wien

Breite Front gegen Einführung




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Was in vielen Städten Realität ist, wird in Wien von SPÖ, ÖVP und FPÖ abgelehnt.

Fahrzeuge pro Tag auf ausgewählten Strecken und bei Einführung einer Citymaut innerhalb Gürtel (Prognose).

Fahrzeuge pro Tag auf ausgewählten Strecken und bei Einführung einer Citymaut innerhalb Gürtel (Prognose).© APA Fahrzeuge pro Tag auf ausgewählten Strecken und bei Einführung einer Citymaut innerhalb Gürtel (Prognose).© APA

Wien. Die von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) propagierte Citymaut für Einpendler nach Wien stößt auch nach ersten präsentierten Zahlen zu möglichen Auswirkungen auf breite Ablehnung. Neben Rathausopposition und ÖAMTC sprach sich am Mittwoch auch der Koalitionspartner dagegen aus: "Kein Bedarf", fand die SPÖ.

"Das System der Parkraumbewirtschaftung funktioniert gut, wir sehen derzeit keinen Bedarf an einer Citymaut", richtete der rote Verkehrssprecher Gerhard Kubik Vassilakou aus. Man werde sich die Studie der MA 18 genau anschauen. Aber so viel steht für die SPÖ fest: "Eine Citymaut ab der Stadtgrenze wollen wir keinesfalls. Wie auch der Bürgermeister (Michael Ludwig, SPÖ, Anm.) dezidiert gesagt hat, brauchen wir eine länderübergreifende Lösung." Für Kubik ist die Sache auch eine soziale Frage: "Wenn wir eine Citymaut haben, die sich nur mehr Reiche leisten können, haben wir das Ziel verfehlt."

Gegenwind von Opposition

Gegenwind kommt auch von der Opposition. FPÖ-Verkehrssprecher Anton Mahdalik beurteilte die von der MA 18 errechneten Effekte skeptisch, denn immerhin sei die Abteilung Vassilakou unterstellt - und diese verwende nun die Zahlen, um die Notwendigkeit des Projekts zu untermauern. Die Blauen orten aber sowieso andere Gründe hinter dem Citymaut-Vorstoß: "Die Aktion ist eher vor dem Hintergrund des innerparteilichen Abwehrkampfes gegen (Klubobmann, Anm.) David Ellensohn zu sehen, der Vassilakou bei der nächsten Landesversammlung abmontieren will."

Zur Erklärung: Die Grünen beginnen demnächst mit der Suche nach dem Spitzenkandidaten bzw. der Spitzenkandidatin für die Wien-Wahl 2020. Ob Vassilakou noch einmal antritt, hat sie bisher offen gelassen.

Die ÖVP sieht im Fall einer Maut wiederum den Wirtschaftsstandort in Gefahr. "Sie wäre eine unnötige Belastung für die in der Stadt arbeitenden Menschen und die vielen Pendler", resümierten der nicht amtsführende Stadtrat Markus Wölbitsch und Verkehrssprecher Manfred Juraczka in einer gemeinsamen Aussendung. Sie forderten Bürgermeister Ludwig zudem auf, "seine Verkehrsstadträtin endlich zur Vernunft bringen und die ewigen Alleingänge abzustellen".

Unseriös

Information

Hier gibt es die Citymaut
In nicht wenigen Städten sind Verkehrsbeschränkungen im Zentrum längst akzeptiert. Beispiele sind:

Italien: In vielen italienischen Städten ist der Stadtkern durch zone a traffico limitato (ZTL) nur gegen Gebühren befahrbar. In Rom gilt die Beschränkung wochentags von 6.30 bis 18.00 Uhr und samstags von 14.00 bis 18.00 Uhr.
Großbritannien: Die London Congestion Charge fürs Zentrum wird seit 2005 eingehoben.
Norwegen: Bergen, Oslo und Trondheim
Schweden: Stockholm und Göteborg
Ungarn: Budapest hebt seit 2008 eine Maut für LKW in acht Zonen ein
Malta: In La Valletta wird nach einer halben Stunde eine Maut in der Innenstadt verlangt.
Singapur: Der Stadtstaat kassiert bereits seit 1975 von motorisierten Besuchern der City.
(ja)

"Keine seriöse Grundlage" sah der ÖAMTC in der Stadt-Studie. "Wie hoch soll die angenommene Einfahrgebühr sein? Ohne diesen Wert ist keine qualifizierte Aussage möglich", kritisierte Bernhard Wiesinger, Leiter der ÖAMTC-Interessenvertretung, die präsentierten Rückgangszahlen. Für den Autofahrerclub ist eine Einführung nur mit Befragung der Wiener Bevölkerung vorstellbar.

Die Arbeiterkammer sprach sich ebenfalls gegen Vassilakous Ansinnen aus. "Stattdessen sollten Wien und die Länder Niederösterreich und Burgenland mit Öffi-Ausbau und Park&Ride-Angeboten den Verkehr in der Stadt umwelt-freundlicher und stauärmer machen", so der Vorschlag von Thomas Ritt, Leiter der AK-Abteilung Kommunalpolitik.

Auf die vorhandenen Beispiele von Bemautungen der Innenstädte (s. Kasten) gingen die Kritiker nicht ein.





Schlagwörter

Wien, Grüne, Citymaut, Wiener Citymaut

7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-01 14:24:30
Letzte Änderung am 2018-08-01 17:37:46


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  2. Ein Hochsee-Dampfer vor Anker in Wien
  3. Wiederkehr zum Landessprecher gewählt
  4. Haus in Ottakring geräumt
  5. Wien rückt ein Stück näher an Bratislava
Meistkommentiert
  1. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  2. Birgit Hebein ist die neue Nummer 1
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Die Aufgabenliste für die Wiener Grünen

Werbung



Rad

Leihradsystem

"oBike"-Leihräder werden massiv reduziert

20180328Obike - © APAweb/AFP, Geoffroy van der Hasselt Wien. Der stationslose Leihradanbieter "oBike" reduziert seine Flotte in Wien massiv. Demnach werden 800 Räder abgezogen, 1... weiter




Wien Palais Schönbrunn nach Baden über die nächtliche Wiener Neustädter Straße B17 im Winter

Fatbike und Schibekleidung Der gelernte Vorstadt- Österreicher eifert auf der Piste seinen alpinen Idolen nach ohne dabei zu erfrieren. Wenn es aber darum geht sich oder seine... weiter









Werbung