• vom 02.11.2018, 17:12 Uhr

Unterwegs


Kurzparkzone

Start für Simmeringer Parkpickerl




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ab Montag gilt die flächendeckende Kurzparkzone im westlichen Teil des Bezirks.


© M. Hirsch © M. Hirsch

Wien. Als 18. von 23 Wiener Bezirken erhält nun auch das südlich gelegene Simmering ein Parkpickerl. Die flächendeckende Kurzparkzone im westlichen Teil des Bezirks gilt ab Montag. Um sein Auto in dieser Zone zeitlich unbegrenzt abstellen zu dürfen, muss man in dem Bezirk wohnen. Die Kurzparkzone wird wie in den anderen Bezirken außerhalb des Gürtels von Montag bis Freitag (werktags) von 9 bis 19 Uhr gelten. Wer nicht in Simmering wohnt, darf sein Auto mit kostenpflichtigem Parkschein oder Handy-Parken maximal drei Stunden abstellen. In ausgewiesenen Geschäftsstraßen wie der Simmeringer Hauptstraße parkt man von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr und am Samstag von 8 bis 12 Uhr (jeweils werktags) maximal 1,5 Stunden, mit Parkpickerl und Parkscheibe kann man ebenfalls bis zu 1,5 Stunden parken.

Die Einführung des Parkpickerls wird durch eine Befragung legitimiert. Sie fand vor mehr als einem Jahr statt. Die Stimmzettel wurden nach Bezirksteilen gekennzeichnet. Drei denkbare Pickerlzonen gab es. Sie reichten vom Bezirkszentrum bis zum Stadtrand.


Simmeringer
Abstimmung

Die Simmeringer stimmten für eine Einführung der Parkraumbewirtschaftung im Zentrum des Bezirks. In den beiden anderen Zonen Richtung Stadtrand entschieden sich die Befragten gegen das Parkpickerl. In der Zone A, die entlang der Grenze zum 10. Bezirk und dem Donaukanal ungefähr bis zur U3-Endstation Simmering verläuft, stimmten 13.625 Personen für das Parkpickerl, 8267 waren dagegen. In der zweiten Zone, die ungefähr von der Hasenleitengasse bis zum Zentralfriedhof reicht, sprachen sich die Bewohner mehrheitlich gegen das Parkpickerl aus - 2801 stimmten dagegen, 1544 dafür. Noch deutlicher votierten die Befragten der Zone C, die die Gebiete Thürnlhof, Muhrhoferweg und Leberberg einschließt und bis an den Stadtrand reicht, gegen die Parkraumbewirtschaftung: 9045 Personen waren dagegen, 4526 dafür.

Insgesamt wurden 83.477 Kuverts verschickt, 39.937 Briefe kamen wieder zurück. Die Beteiligung lag also bei 47,8 Prozent.

Beantragt kann das Parkpickerl online unter www.parkpickerl.wien.at werden sowie persönlich im Magistratischen Bezirksamt (MBA) Simmering, Enkplatz 2. Bis zum 9. November werden die Öffnungszeiten im MBA Simmering am Enkplatz 2 kurzzeitig erweitert: Freitag, 2. November 2018: 8 bis 18 Uhr Samstag, 3. November 2018: 8 bis 12 Uhr Montag, 5. bis Freitag, 9. November 2018: 8 bis 18 Uhr. Bis jetzt wurden in Simmering rund 4900 Parkpickerl für Bewohner ausgegeben.

Parkpickerl kostet
90 Euro pro Jahr

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-02 17:22:08


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  2. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  3. Das große Teilen auf der Straße
  4. Vom Cabaret zur Systemgastro
  5. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Nichts zu machen?
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Werbung



Rad

Leihradsystem

"oBike"-Leihräder werden massiv reduziert

20180328Obike - © APAweb/AFP, Geoffroy van der Hasselt Wien. Der stationslose Leihradanbieter "oBike" reduziert seine Flotte in Wien massiv. Demnach werden 800 Räder abgezogen, 1... weiter




Wien Palais Schönbrunn nach Baden über die nächtliche Wiener Neustädter Straße B17 im Winter

Fatbike und Schibekleidung Der gelernte Vorstadt- Österreicher eifert auf der Piste seinen alpinen Idolen nach ohne dabei zu erfrieren. Wenn es aber darum geht sich oder seine... weiter









Werbung