• vom 01.05.2018, 00:00 Uhr

WienQuiz

Update: 02.06.2018, 01:08 Uhr

Wienquiz

Mütterlich verschaffte Labsal am lieblichen Ort




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Johann Werfring

  • Das 1909 im Wiener öffentlichen Raum platzierte Kunstwerk wurde im Jahr 1945 zerstört und 1950 durch eine neue Plastik ersetzt.


© Johann Werfring © Johann Werfring

Wir zeigen wöchentlich an dieser Stelle ein Foto aus Wien und stellen drei Fragen dazu. Wer auch nur eine dieser drei Fragen richtig beantworten kann, ist teilnahmeberechtigt.

Die Fragen (zum Bild):

1. Wo befinden sich diese Skulpturen?

2. Wie lautet die Bezeichnung des Gesamtwerks, in das sie eingebunden sind?

3. Von wem stammte die ursprüngliche Plastik? Wer errichtete sie im Jahr 1950 neu?

Der Preis:

Unter den korrekten Einsendungen, die bis kommenden Donnerstag bei uns einlangen, wird ein Aktiv-Weinkühler WA-126 von Le Creuset (www.lecreuset.at) verlost. Für eine Teilnahme an der Verlosung ist mindestens eine Frage richtig zu beantworten und eine Post-Zustelladresse anzugeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Gewinner werden direkt verständigt.


© Johann Werfring © Johann Werfring

Einsendungen:E-Mail: wienquiz@wienerzeitung.at
Fax: 01 206 99 59
Post: Wiener Zeitung – Wienquiz
1030 Wien, Maria-Jacobi-Gasse 1

Auflösung des letzten Quiz:

1. Dieses Kunstwerk befindet sich im Eingangsbereich der Hermesvilla im Lainzer Tiergarten im 13. Wiener Gemeindebezirk.

2. Dargestellt ist die Lichtfee Peri mit Schmetterlingsflügeln aus John Miltons "Verlorenem Paradies" (der Schmetterling symbolisiert die Flüchtigkeit des Lebens).

3. Dieses Kunstwerk befand sich zuvor im Achilleion der Kaiserin Elisabeth (Sisi) auf Korfu, und zwar im Peristyl, wo die melancholische Monarchin dieses Wesen der Anderswelt jeden Morgen und Abend betrachtete.





Schlagwörter

Wienquiz

Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-31 16:40:34
Letzte Änderung am 2018-06-02 01:08:24

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Postfilialen verschwinden
  2. Jetzt schon vorweihnachtlich
  3. Der Bau des U2/U5-Linienkreuzes verzögert sich
  4. Wiener Stätte des Frohsinns
  5. Die Suche nach der Blutgräfin
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Nichts zu machen?
  3. Bis zu 1.400 Notschlafplätze für Obdachlose
  4. Zu schnell für den Gehsteig
  5. "Der Tod muss nicht schwarz sein"

Werbung



Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter





Internationaler Museumstag

Museumstag auf Instagram

Klimt's Magic Garden - © Frederick Baker Als Netzwerke präsentieren sich zahlreiche österreichische Sammlungen anlässlich des Internationalen Museumstags am Freitag, dem 18. Mai... weiter




Kaiserin Elisabeth

Der ewige Mythos

- © Schloß Schönbrunn Kultur- und Betriebsges.m.b.H./Alexander Eugen Koller Wien. Audienzen? Langweilig. Etikette? Nein, bloß nicht. Leben in einem Schloss mit Saus und Braus, dafür aber nach strengem Protokoll... weiter




Schimpanse

Honzo, der Proto-Österreicher

Wien. Wenn man von Honzo spricht, muss man eigentlich mit Ernst Zwilling anfangen: Der im Jahr 1904 geborene Afrikaforscher und Reiseschriftsteller... weiter





Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter






Werbung