• vom 07.11.2018, 16:53 Uhr

International

Update: 07.11.2018, 16:56 Uhr

Eurozone

EZB für Italiener Enria als Chef-Bankenaufseher




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Nun geht die Personalie an das EU-Parlament, das bei der Auswahl ein Mitspracherecht hat.

Der Italiener Andrea Enria soll Europas oberster Bankenaufseher werden.

Der Italiener Andrea Enria soll Europas oberster Bankenaufseher werden.© APAweb, Reuters, Yves Herman Der Italiener Andrea Enria soll Europas oberster Bankenaufseher werden.© APAweb, Reuters, Yves Herman

Frankfurt. Der Italiener Andrea Enria hat das Rennen um den frei werdenden Posten des obersten Bankenaufsehers der Eurozone gemacht, wie die EZB am Mittwoch mitteilte. Enria ist langjähriger Chef der EU-Bankenbehörde EBA. Er setzte sich gegen die Vizechefin der irischen Notenbank, Sharon Donnery, durch.

Die EZB habe heute den Vorsitzende des Wirtschafts- und Währungsausschusses, Roberto Gualtieri, sowie den Ratsvorsitzenden, den österreichischen Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP), über die Entscheidung des EZB-Rates informiert, erklärte die Notenbank in einer Mitteilung auf der EZB-Webseite.

Nun ist das EU-Parlament am Zug, das bei der Auswahl ein Mitspracherecht hat. Es muss nach einer Anhörung dem Ernennungsvorschlag der EZB zustimmen, bevor dann die europäischen Regierungen endgültig grünes Licht geben. Die bisherige Amtsinhaberin, die Französin Daniele Nouy, scheidet Ende Dezember nach fünf Jahren aus dem Amt. Enria soll ihr mit 1. Jänner 2019 nachfolgen.





Schlagwörter

Eurozone, EZB, Andrea Enria

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-11-07 16:54:07
Letzte Änderung am 2018-11-07 16:56:42


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir sind in der Realität angekommen"
  2. Warum die Einkommen stagnieren
  3. Österreichs Spitzenmanager verdienen zu viel
  4. Der Druck auf China steigt
  5. Mobilfunker werden bei 5G stärker in die Pflicht genommen
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keinen Planeten B"
  2. Welches Lohnplus gerechtfertigt ist
  3. Warum die Einkommen stagnieren
  4. Gewerkschaft erhöht Gangart
  5. Österreichs Spitzenmanager verdienen zu viel

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung