Washington. In den Vereinigten Staaten haben die Verbraucher am von Sonderangeboten geprägten "Cyber Monday" so viel im Internet bestellt wie noch nie zuvor. Das Geschäft am Montag nach Thanksgiving habe einen Rekordumsatz von 7,9 Milliarden US-Dollar (6,95 Milliarden Euro) erreicht, erklärten die Marktforscher von Adobe Analytics.

Millionen von Käufern deckten sich in den Online-Shops der Internet-Händler mit wirklichen oder vermeintlichen Schnäppchen von Lego-Steinen bis zu TV-Geräten mit Großbildschirm ein. Drei Stunden an diesem Montag brächten so viel Online-Umsatz ein wie sonst ein ganzer Tag, sagte Adobe-Digital-Experte Taylor Schreiner. Handelsriesen wie Target Corp und Amazon.com befeuerten die Bestellungen mit kostenfreien Auslieferungen unabhängig vom Bestellwert und einem Hagel von Werbemails. Rund 75 Millionen Verbraucher beteiligten sich Schätzungen zufolge in den Vereinigten Staaten an der Schnäppchenjagd.

Vor allem Spielsachen seien der Renner gewesen, berichteten Adobe-Experten. Hier habe es die größten Preis-Nachlässe gegeben.

Handelsexperten warnten indes auch vor den Schattenseiten der Rabattschlacht. Für traditionelle Händler könnte der Wettbewerbsdruck aus dem Netz zu Gewinneinbrüchen und letztlich zum Aus führen, warnte der Chef des Handelsinstituts Retail Doctor, Bob Phibbs.