• vom 03.12.2018, 18:18 Uhr

International

Update: 03.12.2018, 22:22 Uhr

Aktienmarkt

Märkte nach G20-Gipfel optimistisch




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Deutsche Aktien legten einen starken Wochenstart hin. Auch Nikkei und ATX schlossen im grünen Bereich.



Frankfurt/New York. (red) Deutliche Signale der Entspannung im US-Handelskonflikt mit China und im EU-Haushaltsstreit mit Italien waren am Montag Anlass für steigende Börsen. Der deutsche Aktienmarkt ging mit einem guten Start in die neue Woche. Der DAX stieg um 1,85 Prozent, auf 11.465,46 Punkte und knackte die wichtige Hürde von 11.400 Punkte. In der Vorwoche war er drei Mal an dieser Schwelle gescheitert.

Deutsche Automanager in USA
Beim G20-Gipfel in Buenos Aires vereinbarten die Vereinigten Staaten und China einen Waffenstillstand in ihrem zuvor erbittert geführten Zollkrieg. Neue Verhandlungen würden aufgenommen, um eine Lösung zu finden, lautete die Frohbotschaft nach dem Abendessen von US-Präsident Donald Trump mit Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping. Später ließ Trump via Twitter wissen, dass China eingewilligt habe, Zölle auf Autoimporte aus den USA zu senken und zu beseitigen.


Das G20-Ergebnis sei unter den gegebenen Umständen das Bestmögliche gewesen, lauten die Kommentare der Finanzexperten. Amerikas Gegner im Handelskonflikt hofften darauf, dass sich der US-Präsident mit minimalen Zugeständnissen der Gegenseite zufriedengeben würde, die er dann seinen Anhängern als Erfolg verkaufen kann. Darauf deutet die kurze Verhandlungsperiode von 90 Tagen hin, die nach US-Interpretation Teil der US-chinesischen Vereinbarung vom Wochenende ist. Fachleute weisen darauf hin, dass in derart kurzer Zeit die grundsätzlichen Probleme kaum zu lösen sind. Es rieche also einmal mehr nach einem oberflächlichen Kompromiss. Es sei auch nicht ausgeschlossen, dass die Annäherung in einer neuerlichen Eskalation ende.

In die Verhandlungen zwischen Italien und der EU kommt ebenfalls Bewegung. Italien will eine Eskalation in diesem Jahr vermeiden und hofft, vielleicht sogar das Defizitverfahren umschiffen zu können. "Das negative Wachstum der italienischen Wirtschaft im dritten Quartal legt jedoch das eigentliche Problem Italiens offen. Das Land benötigt dringend strukturelle Reformen. Aktuell erscheinen alle Wachstumsannahmen der italienischen Regierung extrem ambitioniert", erklärt Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners.

Aus Branchensicht profitierten die Aktien aus dem Automobilsektor am stärksten. Papiere von BMW, Daimler und Volkswagen standen mit Gewinnen zwischen 4,8 und 6,2 Prozent an der DAXSpitze. Die deutschen Automanager wollen den G20-Burgfrieden zwischen China und den USA nutzen und reisen am Dienstag nach Washington. Dabei geht es darum, der US-Regierung die angedrohten Zölle auf europäische Autos auszureden.

Auch andere europäische Leitbörsen schrieben teils deutliche Kursgewinne. Der Euro-Stoxx-50 stieg um 1,42 Prozent auf 3218,06 Zähler. Der FTSE in London gewann im Tagesverlauf 1,18 Prozent, der CAC-40 in Paris immerhin 1,00 Prozent. Für Kursgewinne am Rohölmarkt sorgte die ebenfalls auf dem G20-Gipfel getroffene Verständigung zwischen Russlands Präsidenten Wladimir Putin und dem saudi-arabischen Kronprinzen bin Salman auf eine Verlängerung des Kürzungsabkommens in das nächste Jahr.

Voestalpine deutlich fester
Auch am Tokioter Aktienmarkt war Freude angesagt. Der Nikkei-225 schloss mit plus 1,00 Prozent bei 22.574,76 Zählern. An der New Yorker Wall Street legte der Dow-Jones-Index um 1,13 Prozent auf 25.826,43 Punkte zu.

Die Wiener Börse präsentierte sich am Montag ebenfalls mit fester Tendenz. Der Leitindex ATX schloss bei 3111,25 Punkten, das war ein Plus von 36,31 Punkten beziehungsweise 1,18 Prozent. Verunsicherte Anteilseigner der Voestalpine durften wieder Hoffnung schöpfen: Mit einem Kursplus von 2,15 Prozent auf 29,98 Euro gehörte die Aktie zu den größten Gewinnern im ATX.




Schlagwörter

Aktienmarkt

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-03 18:28:37
Letzte Änderung am 2018-12-03 22:22:38


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die versenkten Treibhausgase
  2. Das Dilemma der EU mit Afrika
  3. Die Hoffnung der Luftfahrt ist weiblich
  4. Rosenberger ist pleite
  5. Wie wir in Zukunft bezahlen können sollen
Meistkommentiert
  1. Am Konjunkturhimmel ziehen mehr Wolken auf
  2. Strabags Prestige-Projekt kurz vor dem Aus
  3. Weniger Förderung treibt den Preis nach oben
  4. Erneut keine Einigung bei Handels-KV
  5. Die versenkten Treibhausgase

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung