• vom 04.12.2018, 11:43 Uhr

International

Update: 04.12.2018, 11:47 Uhr

Automobil

Audi will 14 Milliarden in Zukunftstechnologien investieren




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Die VW-Tochter will bis 2025 zehn vollelektrische und weitere zehn Hybrid-Fahrzeuge anbieten.

Bisher hat Audi - anders als der Münchner Konkurrent BMW -noch kein E-Auto auf dem Markt. Das soll sich in den nächsten Wochen ändern, der Verkaufsstart des Audi e-tron ist bis Jahresende angekündigt. - © APAweb/AFP/Getty Images, David McNew

Bisher hat Audi - anders als der Münchner Konkurrent BMW -noch kein E-Auto auf dem Markt. Das soll sich in den nächsten Wochen ändern, der Verkaufsstart des Audi e-tron ist bis Jahresende angekündigt. © APAweb/AFP/Getty Images, David McNew

Ingolstadt. Audi will innerhalb der nächsten fünf Jahre 14 Milliarden Euro für die Entwicklung von Elektroautos, Digitalisierung und autonomem Fahren ausgeben. Bis 2025 will die VW-Tochter zehn vollelektrische und weitere zehn Hybrid-Fahrzeuge anbieten. "Wir gehen unseren Weg in die E-Mobilität sehr zielgerichtet und werden uns künftig deutlich stärker fokussieren", erklärte Interimschef Bram Schot am Dienstag.

Die Investitionen sind Teil der Konzernstrategie. Bis 2023 will VW insgesamt 44 Milliarden Euro für Zukunftstechnologien ausgeben. Die Investitionsplanung wird jährlich aktualisiert, anders als die Konzernmutter nannte Audi aber keine Vergleichszahl. Audi soll bis 2025 zur führenden "Premiummarke" für E-Autos werden, Verkaufsziel sind 800.000 vollelektrische und Hybrid-Fahrzeuge, etwa ein Drittel der gesamten Produktion. Viele Projekte laufen markenübergreifend, so sollen die Elektromotoren für große Autos gemeinsam mit Porsche entwickelt werden.

Bisher haben die Ingolstädter - anders als der Münchner Konkurrent BMW - noch kein E-Auto auf dem Markt. Das soll sich in den nächsten Wochen ändern, der Verkaufsstart des Audi e-tron ist bis Jahresende angekündigt. Um die hohen Kosten wenigstens teilweise zu kompensieren, soll an anderer Stelle gespart werden. Das betrifft etwa den Verzicht auf bestimmte Motorisierungsvarianten oder Ausstattungsoptionen, die nur von wenigen Kunden nachgefragt werden, wie ein Sprecher erläuterte.





Schlagwörter

Automobil, Audi, Mobilität

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-04 11:45:00
Letzte Änderung am 2018-12-04 11:47:02


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rosenberger ist pleite
  2. General Motors fährt wieder bergab
  3. Gericht verhängt Verkaufsverbot für diverse iPhone-Modelle
  4. Deutsches Kartellamt verhängte Strafe gegen Strabag-Tochter
  5. WZ-Geschenktipps für kluge Köpfe
Meistkommentiert
  1. Am Konjunkturhimmel ziehen mehr Wolken auf
  2. "Die Arbeiter haben keinerlei Macht"
  3. Strabags Prestige-Projekt kurz vor dem Aus
  4. Weniger Förderung treibt den Preis nach oben
  5. Erneut keine Einigung bei Handels-KV

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung