Die OPEC dreht am Ölhahn. - © Glen Dillon - CC 3.0
Die OPEC dreht am Ölhahn. - © Glen Dillon - CC 3.0

Die Ölpreise sind am Freitag nach einer Einigung führender Ölstaaten aufgrund einer starke Kürzung der Förderung kräftig gestiegen. Gemeinsam mit weiteren Ländern wie Russland will die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) die Produktion um 1,2 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag drosseln.

Während die OPEC 800.000 Barrel weniger fördern will,  sollen weitere Staaten außerhalb des Kartells die Förderung um etwa 400.000 Barrel zurückfahren. Innerhalb des Kartells war die Einigung mit dem neuerlich von wirtschaftlichen Sanktionen betroffenen Uran schwierig, hieß es.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Freitagnachmittag 63,04 US-Dollar. Das waren 2,98 Dollar mehr als am Donnerstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2,32 Dollar auf 53,81 Dollar.

Die OPEC

Der OPEC gehören folgende Staaten an: Algerien, Angola, Ecuador, Äquatorialguinea, Gabun, Iran, Irak, die Republik Kongo, Kuwait, Libyen, Nigeria, Katar, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Venezuela.Ihr gemeinsamer Anteil an der weitweiten Förderung liegt bei etwa 45 Prozent. Die Zentrale der OPEC befindet sich in Wien.