(kle) Anleger, die beim Kamera- und Drucker-Spezialisten Canon schon länger via Aktien investiert sind, müssen auf bessere Zeiten warten. Denn seit mittlerweile fast einem Jahr schwächelt der Kurs des japanischen Titels. Hatte die Canon-Aktie noch Anfang Februar 2018 bei 4395 Yen (umgerechnet 35,26 Euro) ihr 52-Wochen-Hoch, ist ihr Kurs in der Folge immer weiter abgerutscht - bis Ende Dezember auf einen Tiefstand von 2876 Yen.

Unterm Strich büßte das im Nikkei-225-Index gelistete Papier in diesem Zeitraum rund 35 Prozent seines Wertes ein. Von diesem Crash hat es sich bisher noch nicht erholt. Am Donnerstag beendete die Aktie den Handel mit 3026 Yen um 0,4 Prozent unter dem Schlusskurs des Vortages.

Für 2018 hatte Canon ursprünglich einen kräftigen Gewinnsprung angekündigt. Wegen der zunehmenden Konkurrenz durch Smartphones für seine Kameras hatte der Konzern sein Geschäft zuvor breiter aufgestellt. Jetzt sieht er sich von der Nachfrage nach OLED-Displays und Überwachungskameras profitieren. Aktuell hat Canon einen Börsenwert von 4,04 Billionen Yen.

ATX 2.922,10 -0,29%+++DAX 10.921,59 +0,25%+++SMI 8.801,48 +1,30%+++FTSE-100 6.942,87 +0,52%+++EuroStoxx-50 3.075,73 +0,17%

Werte: 18 Uhr MEZAngaben ohne Gewähr