• vom 18.01.2019, 08:44 Uhr

International

Update: 18.01.2019, 08:45 Uhr

Energie

Ölpreise gestiegen, OPEC-Förderung deutlich gesunken




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Preis für Nordseesorte Brent erhöht sich um 72 Cent auf 61,90 Dollar.

Singapur. Die Ölpreise sind am Freitag im frühen Handel gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete in der Früh 61,90 US-Dollar (54,32 Euro). Das waren 72 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) erhöhte sich um 68 Cent auf 52,75 Dollar.

Am Ölmarkt herrschen momentan zwei gegenläufige Entwicklungen vor. Auf der einen Seite fahren das Ölkartell OPEC und mit ihm verbündete Großproduzenten wie Russland ihre Produktion herunter. Neue Daten der OPEC zeigen, dass die Förderung des Kartells im Dezember deutlich gefallen ist. Die OPEC hatte im vergangenen Jahr eine Drosselung ihrer Produktion beschlossen, um dem Preisverfall am Rohölmarkt ein Ende zu setzen.

Auf der anderen Seite weiten die USA ihre Erdölförderung immer weiter aus. Als Folge der Fracking-Technik, einer aus Umweltgründen umstrittenen Fördertechnologie, erreicht die US-Produktion immer neue Rekordhöhen. In nicht allzu ferner Zukunft soll die weltgrößte Volkswirtschaft weitgehend autark in der Erdölversorgung werden und zum Nettoexporteur aufsteigen, erwartet die US-Energieagentur EIA.





Schlagwörter

Energie, Öl

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-18 08:45:28
Letzte Änderung am 2019-01-18 08:45:53



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Apex Legends", Retter in der Not
  2. Flugtaxis sollen schon in sechs Jahren starten
  3. Helmut Kern wird Aufsichtsratevorsitzender der ÖBAG
  4. Karfreitag: Zusätzlicher Feiertag reduziert BIP
  5. Startschuss für neue Staatsholding fällt demnächst
Meistkommentiert
  1. Rückendeckung für deutsche Pkw-Maut
  2. Grenzen der EU-Solidarität
  3. Karfreitag: Zusätzlicher Feiertag reduziert BIP
  4. Firmen suchen Digitalkenntnisse
  5. Strabag stoppt Südafrika-Projekt

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung