Mannheim. Europas größter Zuckerkonzern und Agrana-Großaktionär Südzucker schließt im Zuge seines Sparprogramms die beiden Zuckerfabriken im westfälischen Warburg und im brandenburgischen Brottewitz. Das habe der Vorstand dem Aufsichtsrat vorgeschlagen, bestätigte ein Sprecher.

Der Betrieb dort soll aber erst nach der heurigen Zuckerkampagne eingestellt werden. Die beiden Fabriken mit zusammen 150 Mitarbeitern produzieren 200.000 Tonnen Zucker im Jahr. Weltweit will Südzucker die Produktion um 700.000 Tonnen reduzieren.

Der Zuckerpreis ist derzeit - im Gefolge des Endes der EU-Zuckerquote - im Keller. Zuletzt rechnete Agrana-Konzernchef Johann Marihart damit, dass westeuropäische Zuckerproduzenten ihre Flächen und folglich ihre Produktion heuer um rund 10 Prozent absenken dürften.