• vom 16.01.2002, 00:00 Uhr

International

Update: 08.04.2005, 15:43 Uhr

AVL-Chef Helmut List feiert 60er

Motorenpapst aus Graz denkt nicht an Ruhestand




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





Mit Helmut List feiert einer der international anerkanntesten Unternehmer Österreichs seinen 60. Geburtstag. Der 1941 geborene Grazer hat sich mit Mess- und Prüfstandstechnik sowie mit Motorenoptimierung eine globale Kompetenz geschaffen. Als Geschäftsführer und Hauptgesellschafter der AVL List GmbH steht er einem der Schlüsselunternehmen des steirischen Automobilclusters vor. List ist ebenso wie sein verstorbener Vater Hans, der Gründer von AVL, Träger zahlreicher hoher in- und ausländischer Auszeichnungen.


Seinen Geburtstag am 21. Dezember beging er mit Expansions- und Zukunftsplänen für sein Unternehmen und "seine" weltweite Kompetenzdisziplin, die Prüf-, Mess-, und Optimierungstechnik. Die Leistungen seines Unternehmens gelten als richtungsweisend, persönlich verhält List sich eher unspektakulär: Er stellt sich nie in den Mittelpunkt und gilt gegenüber Medien als zurückhaltend. Die spärliche Freizeit gehört der Familie - Ehefrau Kathryn und vier Kinder. Den Ruhestand kann er sich nicht vorstellen, Urlaub gibt es kaum: "Den letzten habe ich vor Jahren gemacht", so List: "Ich bin nicht der Mensch, der sich eine Woche mit einem Buch in der Hand an den Strand legen kann."

1967 sponsierte List in Maschinenbau an der Technischen Universität Graz. Schon ein Jahr zuvor trat er in jenen Betrieb ein, den sein Vater Hans nach dem Krieg gegründet hatte und der mit dem Familiennamen untrennbar verbunden ist: die AVL List GmbH. List jun. übernahm die Projektleitung für einen Blutgasanalysator, womit der Grundstein für die später ebenfalls anerkannte AVL-Medizintechnik gelegt war. 1970 stieg er zum stellvertretenden Vorsitzenden der AVL auf, seit 1979 ist er Vorasitzender.

Die ihm verliehenen Auszeichnungen lesen sich wie die Stationen einer Weltreise, oder vielmehr der ausländischen Aktivitäten von AVL. 1993 wurde ihm das Ehrendoktorat der TU Dresden verliehen. 1994 machte man List zum Ehrensenator der TU Graz. 1995 wurde List eine besonders seltene Auszeichnung zuteil: Er wurde "Fellow" der SAE (Society of Automotive Engineers), USA - als einziger Nicht-Amerikaner in diesem Jahr. 1996 folgte die Ehrenprofessur der Tongji-Universität Schanghai, 1999 jene der Uni im chinesischen Jilin. List war und ist auch in zahlreichen Beratergremien tätig und übt Aufsichtsratsfunktionen in anderen technikorientierten Unternehmen aus, seit 1994 etwa bei der VA Tech.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2002-01-16 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-08 15:43:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Dilemma der EU mit Afrika
  2. Asfinag-Vorstand nahm Haus als Geschenk an
  3. Einigung auf Handels-KV
  4. Mehr Chancen, weniger Krise
  5. Andritz kauft bis zu einer Million Aktien zurück
Meistkommentiert
  1. Am Konjunkturhimmel ziehen mehr Wolken auf
  2. Strabags Prestige-Projekt kurz vor dem Aus
  3. Weniger Förderung treibt den Preis nach oben
  4. Ministervorstoß für Tourismuszonen
  5. Einigung auf Handels-KV

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung