Washington. Die Verbraucher in den USA haben ihren Konsum im März so kräftig gesteigert wie seit über neuneinhalb Jahren nicht mehr. Sie erhöhten ihre Ausgaben um 0,9 Prozent zum Vormonat, wie das US-Handelsministerium am Montag in Washington mitteilte. Besonders für Fahrzeuge und Gesundheit machten die Amerikaner mehr Geld locker.

Dabei hatte das Jahr 2019 konsumtechnisch gar nicht so rosig angefangen.

Das erkannt man daran, dass trotz der guten März-Zahlen das erste Quartal mager ausfällt: In den ersten drei Monaten des Jahres wuchs der private Konsum mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von nur 1,2 Prozent. Das war der kleinste Quartalszuwachs seit einem Jahr.

Auf den privaten Verbrauch entfallen normalerweise mehr als zwei Drittel des Bruttoinlandsproduktes der weltgrößten Volkswirtschaft. Doch Anfang 2019 wuchs die US-Wirtschaft trotz des mageren Konsums deutlich - im ersten Quartal legte das US-Wachstum mit 3,2 Prozent überraschend deutlich zu.

Öffentliche Ausgaben

Ausgeglichen wurde der zunächst zurückhaltende Konsum durch den ausgabefreudigen Staat sowie den Außenhandel: Mitten im internationalen Zollstreit steuerte der Handel bei anziehenden Exporten und rückläufigen Importen mehr als einen Prozentpunkt zum BIP-Plus bei. Eine große Portion des Wachstums ging auch auf einen deutlichen Lageraufbau zurück. "Es läuft nach wie vor rund in der US-Wirtschaft", erklärte Ökonom Thomas Gitzel von der VP Bank am Freitag. "Daran wird sich auch in den kommenden Quartalen kaum etwas Prinzipielles ändern - wenngleich die Zuwächse etwas geringer ausfallen werden."

Die US-Notenbank Fed dürfte deshalb ihren Leitzins am Mittwoch nicht antasten. Volkswirte erwarten, dass er in der Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent bleiben wird. Die Währungshüter um Fed-Chef Jerome Powell hatten ihn 2018 aggressiv angehoben. Dieses Jahr schwenkten sie angesichts des internationalen Handelsstreits und der Abkühlung der Weltwirtschaft um und verordneten sich eine Pause.

Die notwendige Zeit dafür gibt auch die niedrige Inflationsrate, die die Fed bei zwei Prozent halten will.

Die Teuerungsrate fiel im März auf 1,6 Prozent von 1,7 Prozent im Februar, den niedrigsten Wert seit mehr als einem Jahr.