München. Der insolvente Fernsehgeräte-Hersteller Loewe hat kein Geld mehr und muss Ende der Woche den Betrieb einstellen. Es sei nicht gelungen, ein Massedarlehen für die Fortführung des Geschäfts zu bekommen, erklärte Loewe-Geschäftsführer Ralf Vogt am Dienstag im fränkischen Kronach. "Wir sind daher zum Schutz unserer Gläubiger verpflichtet, den Geschäftsbetrieb voraussichtlich zum 1. Juli vorläufig bei geringster Kostenlast ruhend zu stellen."

Die rund 400 Mitarbeiter in Kronach stehen damit der IG Metall zufolge zunächst auf der Straße, nur noch bis Ende des Monats erhalten sie Insolvenzgeld. Rund 200 von ihnen demonstrierten nach Angaben der Gewerkschaft vor dem Werkstor für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. Die IG Metall forderte, die Belegschaft in einer Transfergesellschaft weiter zu beschäftigen. Die Suche nach einem Investor für das 96 Jahre alte Traditionsunternehmen soll fortgesetzt werden.

Loewe hatte Anfang Mai zunächst ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung beantragt - zum zweiten Mal innerhalb von sechs Jahren. Nachdem sich kein Käufer gefunden hat, wechselte Loewe in der vergangenen Woche in ein Regel-Insolvenzverfahren unter der Leitung des bisher als Sachwalter eingesetzten Rechtsanwalts Rüdiger Weiß. Jürgen Apfel, Bevollmächtigter der IG Metall in Coburg, warf Weiß vor, die Suche nach einem Investor blockiert zu haben, obwohl zehn Anfragen vorgelegen hätten. Weiß war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Gewerkschaft: Loewe soll ausgeblutet werden

Loewe gehört seit 2014 dem Finanzinvestor Stargate Capital, der mit Krediten der Beteiligungsgesellschaft Riverrock arbeitet, an dem unter anderem der Unternehmensberater Roland Berger beteiligt ist. "Es deutet einiges darauf hin, dass (...) Riverrock abwartet, bis Loewe endgültig ausgeblutet ist, um erst danach mit den Trümmern des Unternehmens Geld zu verdienen", sagte der bayerische IG-Metall-Bezirkschef Johann Horn. Nach der Betriebsstilllegung könnten sich ein Investor für einen Neustart die Rosinen herauspicken und niedrigere Löhne zahlen.

Geschäftsführer Vogt sagte, es gebe ein Konzept für Loewe, nach dem sich das Unternehmen auf Vertrieb, Marketing, Design und Produktentwicklung konzentrieren solle. Die Produktion in Kronach soll in ein Logistik-, Reparatur- und Ersatzteil-Zentrum umgebaut werden. (apa/reuters)