Wien. Ist es nicht paradox: Der Staat muss sparen. Der Staat hat nicht genug Geld für Pflege, Schulen, Universitäten, Sozialhilfe. Dabei kann der Staat - oder besser die Notenbank - einfach Geld drucken. Die Federal Reserve in Washington, die EZB in Frankfurt oder die Bank of Japan in Tokio könnten - wenn sie wollten - sich als Finanzalchemisten betätigen und einfach aus dem Nichts Geld erschaffen. Wenn das aber so einfach ist, warum braucht der Staat das Geld der Steuerzahler? Warum druckt der Staat nicht einfach Geld, wenn er welches braucht?

Die simple Antwort orthodoxer Ökonomen lautet in einem Wort: Inflation. Und zur Unterstreichung werden dann noch Ortsnamen hinterhergeschoben: Weimar. Zimbabwe. Venezuela. Wenn der Staat erst einmal beginnt, wie verrückt Geld zu drucken, kommt es zum Währungsverfall, Hyperinflation und schließlich zum Kollaps der Volkswirtschaft, sagen orthodoxe Ökonomen.

Doch so einfach ist es nicht. Denn die Inflation ist auch nicht mehr das, was sie einmal war.

Und diese Erkenntnis ist einer der Ausgangspunkte der "Modern Monetary Theory" (MMT). Um MMT wurde in den vergangenen Monaten viel Wind gemacht, weil die populäre demokratische US-Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez, aber auch der demokratische Kongressabgeordnete Bernie Sanders sich auf diese Theorie berufen haben.

Laute Kritik an der Theorie

Zuvor wurde die weniger als ein Vierteljahrhundert alte Theorie in Ökonomenkreisen kaum beachtet - und auch heute wird die Theorie von den meisten Ökonomen heftig kritisiert: Bei einer Anhörung im US-Senat meinte der Vorsitzende der Federal Reserve, Jerome Powell, Ende Februar: "Die Vorstellung, dass Defizite keine Rolle spielen, wenn ein Land sich in der eigenen Währung verschulden kann, ist einfach falsch", sagte er.

Die US-Links-Demokraten Bernie Sanders und Alexandria Ocasio-Cortez (im Bild rechts hinter Sanders) schätzen die Moderne Geldtheorie. - © afp/Saul Loeb
Die US-Links-Demokraten Bernie Sanders und Alexandria Ocasio-Cortez (im Bild rechts hinter Sanders) schätzen die Moderne Geldtheorie. - © afp/Saul Loeb

Aber auch linke Ökonomen kritisieren die Theorie: Der Nobelpreisträger Paul Krugman setzte sich bereits im März 2011 in einem Artikel kritisch mit der Theorie auseinander: "Die Idee, dass Defizite keine Rolle spielen und dass die Tatsache, dass wir über unsere eigene Währung verfügen, unsere Probleme löst, verstehe ich einfach nicht." Im Februar dieses Jahres schrieb Krugman eine weitere Kritik. Die Demokratische Agenda könne nicht einfach nur Geld ausgeben sein, sondern den Ausgaben müssten eben Steuern gegenüberstehen. Ein zweiter schwergewichtiger Gegner der MMT, der ebenfalls den Demokraten nahesteht, ist Lawrence Summers. In der "Washington Post" schrieb der ehemalige Staatssekretär im Finanzministerium unter US-Präsident Bill Clinton und Direktor des National Economic Council unter Barack Obama, dass er die Hinwendung der Linken zur Modern Monetary Theory für ein "Rezept für ein Desaster" hält. Der im März publizierte Text schloss mit den Worten: "Es gibt weder für die Rechten noch für die Linken ein Gratis-Mittagessen. Es liegt in der Verantwortung von seriösen Ökonomen, das klarzustellen."