Wien. Führt kapitalistisches Wirtschaften automatisch zu einer demokratischen Gesellschaft, wie einige behaupten? Oder ist der Kapitalismus ein Feind der Freiheit? Die Frage ist verzwickt, eine simple Antwort nicht einfach zu finden. Dabei sind die Stimmen zahlreich, die die freie Marktwirtschaft als Fundament für eine freie Entwicklung des Individuums sehen.

Der britische Politologe Colin Crouch ist nicht ganz dieser Meinung. In dem Buch "Markt und Moral" bescheinigt er dem Neoliberalismus als Denkmodell autoritäre Tendenzen. In diesem Zusammenhang zitiert er die bekannt marktliberale Politikerin Margret Thatcher mit ihrem Lieblingsspruch: "There is no alternative". Der Neoliberalismus, so Crouch, sei eine Art Religion: Es werde behauptet, dass man eine Reihe einfacher Prinzipien befolgen müsse, um eine Welt zu schaffen, in der es keine bessere Alternative gebe. Menschen, die die Dinge anders machen wollten, würden nach dieser Logik Wahlfreiheit und Effizienz behindern, so Crouch.

Kapitalistisches Wirtschaften - aber mit Einschränkungen

Grundeinkommen für alle als Voraussetzung für eine freie Gesellschaft: Richard Precht. - © wiki
Grundeinkommen für alle als Voraussetzung für eine freie Gesellschaft: Richard Precht. - © wiki

Der britische Politologe weist aber darauf hin, dass der Neoliberalismus auch in seiner reinsten Form dem Menschen immer noch einen gewissen Freiraum zur Gestaltung einräume. Dafür sorge das Prinzip der marktwirtschaftlichen Entscheidungsfreiheit. "Wenn wir uns also einen Totalitarismus aussuchen müssten, dann wäre dieser (neoliberale, Anm.) wahrscheinlich der beste", so Crouch.

Kapitalistisches Wirtschaften ist für Crouch dann in Ordnung, wenn zwei wichtige Punkte berücksichtigt werden: Es gebe erstens viele wichtige menschliche Werte, die der Markt nicht einbeziehe, nicht einbeziehen könne oder sogar zerstöre, wenn nicht von außen eingegriffen werde. Zweitens würde der sich selbst überlassene Markt Ungleichheiten bei Reichtum, Einkommen, aber auch der Machtverteilung schaffen, die seine eigenen Voraussetzungen zerstörten. Die laut Crouch wünschenswerte Form des Wirtschaftens sei die, die zwar vom Markt ausgehe, aber bereit sei, "Kritik zu üben und Interventionsbedarf zu erkennen".

Die Notwendigkeit, aktiv einzugreifen, sieht der deutsche Buchautor und Universitätsprofessor Richard David Precht. In einer digitalisierten Arbeitswelt hält er ein vom Staat garantiertes bedingungsloses Grundeinkommen für notwendig. Er ist davon überzeugt, dass die Digitalisierung zu einer weit höheren Arbeitslosigkeit und zu einer möglichen kollektiven Armut führen werde. Schon jetzt, so Precht, der am kommenden Mittwoch zu den Alpbacher Wirtschaftsgesprächen erwartet wird, könnten viele wegen Minijobs, Leiharbeit und Scheinselbstständigkeit kaum noch überleben. Dazu kommen künftig minimale Pensionen, die ebenfalls kein Auskommen mehr sichern.