Mehr Mut als die Europäische Zentralbank und die Federal Reserve beweist die norwegische Zentralbank. Diese hat entgegen dem allgemeinen Trend zu Null- und Minuszinsen am Donnerstag ihren Leitzins um einen Viertelprozentpunkt auf 1,5 Prozent angehoben.

Gleichzeitig hielt sie fest, dass eine Senkung der Kreditkosten aufgrund der globalen Abkühlung der Wirtschaft unwahrscheinlicher geworden ist. Für den Jahresverlauf signalisierte die Zentralbank eine weitere Zinserhöhung. Notenbankchef Oystein Olsen taxiert die Wahrscheinlichkeit für einen weiteren Schritt nach oben erst im Juni auf mehr als 50 Prozent.

Norwegen mit seinen nur 5,2 Millionen Einwohnern kann sich diesen Sololauf leisten. Das Land verfügt dank seiner reichen Gas- und Erdölvorkommen über einen mit rund 900 Milliarden Euro gefüllten Staatsfonds.