Die Commerzbank hat Osram nach dem gescheiterten Übernahmeversuch durch den österreichischen Chip- und Sensorhersteller ams von "Hold" auf "Reduce" abgestuft und das Kursziel von 41 auf 34 Euro gesenkt. Die Osram-Aktie notierte am Montagvormittag kurz nach Handelsstart mit einem Minus von knapp 4 Prozent bei 39,2 Euro.

Angesichts der Tatsache, dass ams inzwischen einen Anteil von knapp 20 Prozent an dem deutschen Beleuchtungshersteller hält, rechne er nicht mit einem besseren Übernahmeangebot durch private Beteiligungsgesellschaften, schrieb Analyst Sebastian Growe in einer am Montag vorliegenden Studie. Zwar könne ams einen weiteren Vorstoß wagen, doch auf kurze Sicht glaubt Growe eher an eine mögliche Kooperation. Die Aktien von ams starteten an der Börse Zürich mit einem Plus von 3,7 Prozent in den Handel, gaben die Gewinne aber umgehend ab und notierten um 09.15 Uhr bei 44,60 Franken (-0,36 Prozent). (apa/dpa-AFX)