Die Kabinengewerkschaft UFO will den Arbeitskampf bei der AUA-Mutter Lufthansa wieder aufnehmen, sollte die Fluggesellschaft nicht zu Kompromissen bereit sein. Man werde in den nächsten sieben Tagen kommunikativ nicht eskalieren und auf ein Entgegenkommen der Lufthansa warten.

Sollte nichts geschehen, werde man Donnerstag kommender Woche ankündigen, wo und wann wieder gestreikt werde, sagte UFO-Sprecher Nicoley Baublies am Mittwoch in Mörfelden bei Frankfurt. Dies könnte auch die Weihnachtszeit treffen. UFO appellierte an die Politik, in dem festgefahrenen Konflikt zu vermitteln.

Die Airline hatte nach monatelanger rechtlicher Auseinandersetzung mit UFO vergangene Woche mit der Gewerkschaft ausgemacht, bei Lufthansa in die Schlichtung zu gehen und in einem zusätzlichen Moderationsprozess weitere Probleme aus dem Weg zu räumen. Bei den deutschen Töchtern Eurowings oder Sunexpress sollten parallel Tarifverhandlungen aufgenommen werden. Beide Seiten müssen noch ihren jeweiligen Schlichter benennen. (apa/Reuters)