Pünktlich zum Start in den Winter ist Kremlchef Wladimir Putin in seinem Element. Mit dem Knopfdruck für das größte Gas-Pipeline-Projekt seines Lebens. Kraft Sibirien - auf Russisch: Sila Sibiri - heißt diese erste Leitung zwischen Russland und China. Jährlich 38 Milliarden Kubikmeter Gas will die Energiegroßmacht künftig durch die am Ende 3000 Kilometer lange Leitung in das Reich der Mitte pumpen.

Putin und Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping haben lange auf den Moment hingearbeitet. Aber für Russland und seinen Gasmonopolisten Gazprom ist das erst der Anfang in der kalten Jahreszeit. Die blaue Flamme - das Gazprom-Symbol - soll auch zum Start zweier weiterer Großprojekte brennen.

Turkish Stream startet am 8. Jänner

Kurz nach dem Start ins neue Jahr will Putin am 8. Jänner in der Türkei mit Präsident Recep Tayyip Erdogan die durch das Schwarze Meer verlegte Leitung Turkish Stream in Betrieb nehmen. Ein zweiter Strang soll dann Gas später womöglich durch Griechenland leiten und von dort weiter nach Süd- und Südosteuropa. Am heikelsten aber ist weiter für den bisweilen auch scherzhaft "Gas-Putin" genannten Kremlchef der Start der neuen Ostseepipeline Nord Stream 2.

Die USA, mehrere EU-Staaten und vor allem die Ukraine wollen die 1230 Kilometer lange Leitung am liebsten stoppen. US-Präsident Donald Trump hatte die Europäer davor gewarnt, sich zu Geiseln russischer Energielieferungen zu machen. Er hofft, mit dem umstrittenen Fracking-Verfahren gewonnenes Flüssiggas in Europa zu verkaufen. Doch kann Russland aus seinen immensen Lagerstätten den Rohstoff noch lange deutlich günstiger anbieten - zumal auch die Preise aktuell vergleichsweise niedrig sind.

Nord Stream 2 wird wohl erst Mitte 2020 funktionsfähig sein

Die Rohre für Nord Stream sind schon zu mehr als zwei Drittel am Boden der Ostsee verlegt - und könnten noch bis Ende des Jahres den deutschen Anlandepunkt nahe Greifswald erreichen. Kostenpunkt rund zehn Milliarden Euro. 55 Milliarden Kubikmeter Gas sollen damit künftig in die EU fließen. "Sie werden versuchen, es in diesem Jahr fertig zu bekommen", sagte Energieminister Alexander Nowak vor einigen Tagen. Auch der Kreml hofft, dass der Zeitplan trotz Verzögerungen bei den Genehmigungen in Dänemark eingehalten werden kann.

Der russische Vize-Regierungschef Dmitri Kosak geht aber davon aus, dass die Leitung erst Mitte 2020 voll funktionsfähig sein wird. Die Russen schauen unterdessen immer noch aufmerksam auf die USA. Ihre Hoffnung ist groß, dass die von Washington angedrohten Sanktionen gegen Nord Stream 2 schon aus Zeitgründen nicht mehr kommen, bevor die Pipeline fertig ist.