Washington. Die Religionsgemeinschaft der Mormonen soll bis zu 100 Milliarden US-Dollar an der Steuer vorbeimanövriert haben. Das behauptet ein ehemaliger Finanzmanager der "Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage" in einer sogenannten "Whistleblower"-Beschwerde an die amerikanische Steuerbehörde "Internal Revenue Service" (IRS), wie Kathpress am Dienstag berichtete.

David A. Nielsen, der bis September für die Mormonen Einlagen beim Finanzarm der Kirche "Ensign Peak Advisors" verwaltete, gab an, dass das Geld von Spenden der Mitglieder stamme. Aus den Unterlagen, die Nielsen auch der "Washington Post" zukommen ließ, geht hervor, dass jedes Jahr von den rund sieben Milliarden Dollar an Mitgliederspenden etwa eine Milliarde Dollar an Ensign abgezweigt wurde. Seit 1997 sollen sich dort Dank guter Anlagen etwa 100 Milliarden Dollar Vermögen angehäuft haben.

Nach den Regeln der US-Steuerbehörde sind kirchliche Institutionen so lange steuerbefreit, wie die Mittel für religiöse Zwecke, Bildung oder Wohltätigkeit ausgegeben werden. Laut der "Whistleblower"-Beschwerde floss in 22 Jahren von Ensign jedoch nicht ein Dollar in diese Aufgaben.

Damit schuldet die Kirche laut dem früheren IRS-Experten Philip Hackney dem Staat potenziell erhebliche Summen an Steuern. "Wenn sie als Wohltätigkeitsorganisation ein Jahr nach dem anderen einfach Geld anhäufen und nichts davon für Wohltätigkeit ausgeben, dann erfüllt das nicht die Bedingungen des Gesetzes."

Nielsen behauptet weiter, die Mormonen hätten zudem ein mehrere Milliarden Dollar schweres Immobilienvermögen aufgebaut. Der Präsidierende Bischof der Mormonen, Gerald Causse, sagte 2018, die Kirche bezahle "Steuern auf jedes Einkommen, das sie aus Aktivitäten bezieht, die Profit abwerfen". Er erklärte die Spar-Strategie der Kirche "mit den Prophezeiungen über die letzten Tage".

Laut Beschwerde nutzte Ensign-Chef Roger Clarke intern eine ähnliche Begründung für die massive Anhäufung der Mittel. Das Geld werde für die zweite Wiederkunft Christi gebraucht. Nielsen nannte dies problematisch. "Würden sie ein Zehntel ihres Einkommens abgeben statt für Wasser, Strom und Lebensmittel für ihre Familie zu zahlen?", heißt es in seinem 74-seitigen Begleitschreiben zu der Beschwerde.

Ensign verfügt laut den Angaben über etwa doppelt so viele Mittel wie die "Bill and Melinda Gates"-Stiftung (47,8 Milliarden). Die "Whistleblower"-Beschwerde war im IRS-Büro von Ogden im US-Bundesstaat Utah eingegangen. Sollte Nielsens Beschwerde zum Erfolg führen, hat er Anspruch auf einen Teil der Steuern, die die Behörde zusätzlich einnehmen würde.(apa)