Mehrere Supermärkte in Österreich bieten sogenannte "Seniorenöffnungszeiten" an. Unter anderem Billa, Lidl und Merkur appellieren an ihre Kunden, den Markt zwischen 8 und 9 Uhr für Senioren und andere Risikogruppen frei zu halten, um ihnen ein entspannteres Einkaufen zu ermöglichen.

Die Supermarktkette Spar sieht das kritisch: Es sei besser, wenn ältere Menschen möglichst zu Hause bleiben und sich beim Einkaufen helfen lassen. "Wenn alle Älteren nun gleichzeitig einkaufen kommen, ist das ja nur eine Zusammenballung von Risikogruppen", sagte Spar-Sprecherin Nicole Berkmann zur APA.

Australien: Supermarkt öffnet exklusiv für Senioren

Wegen der Corona-Pandemie öffnet eine Supermarktkette in Australien ihre Filialen am Morgen vorerst eine Stunde pro Tag ausschließlich für Senioren. Täglich zwischen 7.00 und 08.00 Uhr dürften nur über 60-Jährige und Menschen mit Behinderung die Woolworths-Märkte besuchen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Die Einzelhandelskette will Menschen, die in der Corona-Krise zu den Risikopersonen gehören, damit ein entspannteres Einkaufen ermöglichen. Die neue Regelung soll zunächst eine Woche getestet werden - danach will Woolworths Bilanz ziehen. Gegebenenfalls wird die Maßnahme verlängert.

Trotz Appellen der Behörden kaufen Kunden in Australien und anderen Ländern wegen der Coronavirus-Pandemie zunehmend die Regale in Supermärkten leer. Experten warnen, dass solche Hamsterkäufe die am stärksten durch das Virus gefährdeten Menschen am härtesten treffe. Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen könnten häufig nicht jeden Tag einkaufen oder mieden aus Angst vor Ansteckung volle Geschäfte. (apa, afp)