BMW hat mit den Arbeitnehmervertretern eine Einigung über den angekündigten Stellenabbau erzielt. Management und Betriebsrat hätten sich auf "ein ausgewogenes Personalmaßnahmenpaket" verständigt, erklärte der deutsche Konzern am Freitag. "Der geplante Stellenabbau des Unternehmens soll durch Fluktuation und mit freiwilligen Vereinbarungen erfolgen."

BMW hatte bereits früher deutlich gemacht, dass bei dem Konzern rund 6.000 Stellen wegfallen könnten. Die Zahl von zuletzt weltweit 126.000 unbefristet angestellten Mitarbeitern werde 2020 leicht zurückgehen, hatte Finanzchef Nicolas Peter im Mai gesagt. (apa)