Die Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs erwarten, dass sich die weltweite Ölnachfrage bis 2022 wieder auf das Niveau vor der Corona-Krise erholen wird. Dazu beitragen dürften den Experten zufolge eine Verlagerung auf private Transportmittel und höhere Infrastrukturausgaben der Regierungen.

Goldman zufolge wird die Nachfrage heuer um acht Prozent sinken, 2021 dann um sechs Prozent zulegen und sich bis 2022 vollständig auf das Niveau vor der Pandemie erholen. "Die Ölnachfrage hat bereits begonnen sich zu erholen, dabei ist das Tempo der Erholung in Volkswirtschaften wie China und Indien überraschend positiv", urteilten die Experten.

Die Bank erwartet, dass Benzin unter den Ölprodukten die schnellste Nachfrageerholung verzeichnen wird. Hingegen werde der Kerosinverbrauch von Flugzeugen, der am stärksten von der Pandemie betroffen ist, stärker beeinträchtigt sein, da das Vertrauen der Verbraucher in Flugreisen wahrscheinlich vorerst gering bleiben werde. (reuters/kle)