Der britische Energiekonzern BP bereitet sich Insidern zufolge auf den Verkauf größerer Teile seines Öl- und Gasgeschäfts vor. Dies sei auch geplant, wenn sich der in der Coronavirus-Krise eingebrochene Ölpreis erholen sollte, sagten drei mit dem britischen Konzern vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Der Fokus solle künftig stärker auf erneuerbaren Energien liegen.

Wegen der geringen Nachfrage nach Öl in der Coronakrise hat BP im zweiten Quartal einen Verlust von 16,8 Milliarden Dollar erlitten. Der Konzern will weltweit 10.000 Stellen streichen, das sind etwa 15 Prozent des gesamten Personal. Die Investitionen sollen um 25 Prozent gekürzt werden. Der Ölriese strebt zudem seine Umwandlung zum "Energiekonzern" an.
 (reuters)