Mit der Aufnahme in den Leitindex Dax steigt der Essenslieferdienst Delivery Hero in die erste Börsenliga in Deutschland auf. Das 2011 gegründete Berliner Startup, das erst vor drei Jahren an die Börse gegangen war, steht ab Montag in einer Reihe mit deutschen Traditionskonzernen wie Siemens oder der Deutschen Bank.

Delivery Hero nimmt den Platz des Finanzdienstleisters Wirecard ein, der nach dem milliardenschweren Bilanzskandal auds dem Dax ausscheidet.

Das Berliner Unternehmen Hero wurde 2011 gegründet, expandierte schnell und machte sich in Deutschland mit der Marke Lieferheld und der Übernahme von Pizza.de einen Namen. 2017 war Delivery Hero bereits weltweit in etwa 40 Ländern aktiv. Inzwischen zählt das Unternehmen 25.000 Angestellte, davon arbeiten rund 1500 im Berliner Hauptsitz. Im Sommer 2017 ging Delivery Hero an die Börse – mit einem Ausgabepreis von 25,50 Euro. Am Freitagnachmittag notierte die Aktie knapp unter 100 Euro.

Das neue Mitglied im wichtigsten deutschen Börsensegment schreibt jedoch weiterhin rote Zahlen. Wegen hoher Investitionen weitete sich der Betriebsverlust im vergangenen Jahr bei einem Umsatz von 1,24 Milliarden (plus 86 Prozent) von 242 Millionen auf 648 Millionen Euro aus. (apa/reuters)