Der DAX dürfte bald Zuwachs bekommen und 40 statt 30 Werte enthalten. Dies ist Teil des Vorschlags, den die Deutsche Börse den Marktteilnehmern zur Reform des deutschen Leitindex gemacht hat. Die neuen Bedingungen für eine DAX-Aufnahme sollen zudem ein Profitabilitätskriterium enthalten, wie der Börsenbetreiber am Montag in Frankfurt mitteilte.

Die bisherigen DAX-Kriterien wurden zuletzt wegen des Skandals um den inzwischen insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard und der Aufnahme des verlustreichen Unternehmens Delivery Hero stark kritisiert. Die Deutsche Börse hatte deswegen angekündigt, die Regeln noch in diesem Jahr ändern zu wollen.

"Es ist kein Geheimnis, dass ich persönlich die Ausweitung des DAX 30 auf einen DAX 40 begrüßen würde", sagte Vorstandschef Theodor Weimer am Montag. Nun können sich die Investoren zu den Vorschlägen der Börse äußern. "Ich bin auf das Ergebnis gespannt und bin sicher, dass die Weiterentwicklung der Kriterien dem deutschen Kapitalmarkt zu weiterer Qualität verhilft", sagte Weimer.

Unternehmen mit Umsätzen von mehr als zehn Prozent mit kontroversen Waffen sollen aus den DAX-Auswahlindizes (DAX, MDax, TecDax, SDax) ausgeschlossen werden. (apa/dpa/Reuters)