Die Nachfrage nach Aktien des chinesischen Fintechs Ant Group ist riesig. Der Betreiber des Bezahldienstes Alipay will die Bücher für den größten Börsengang aller Zeiten früher schließen als geplant, so Insider. In Hongkong könnten institutionelle Investoren Aktien nur noch bis Mittwoch, 17 Uhr, zeichnen, statt wie bisher geplant am Donnerstag. Schon binnen der ersten Stunde nach Beginn der Zeichnungsfrist seien die Bücher überzeichnet gewesen. Ant wollte sich nicht äußern.

Der chinesische Konzern, der zum Amazon-Rivalen Alibaba gehört, will bei seinem Börsengang in Hongkong und Shanghai mehr als 34 Milliarden Dollar (rund 28,8 Milliarden Euro) einsammeln - jeweils die Hälfte an den beiden Börsen. Ant würde mit dem Volumen die bisherige Rekord-Emission des Ölgiganten Saudi Aramco übertreffen, der vergangenes Jahr 29,4 Milliarden Dollar eingesammelt hatte.

Ant betreibt mit Alipay den dominierenden Bezahldienst in China und bietet über Apps auch Kredite, Versicherungen und Vermögensmanagement-Dienste an. In den ersten neun Monaten 2020 steigerte Ant den Betriebsgewinn um 42,6 Prozent auf umgerechnet 17,8 Milliarden Dollar. (Reuters)