Der Fernbus- und Zugbetreiber Flixmobility stellt seinen Betrieb wegen der neuen Maßnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie vorübergehend ein. Flixbus wie auch Flixtrain würden ab 3. November zunächst nicht mehr fahren, kündigte der Konkurrent der Deutschen Bahn an.

Dies gelte für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Man hoffe, den Betrieb bis Weihnachten wiederaufnehmen zu können. "Es ist entscheidend, dass wir jetzt alle an einem Strang ziehen, damit sich die Lage bis zu den Festtagen entspannt", sagte Geschäftsführer André Schwämmlein. Für Flixmobility ist es bereits die zweite Corona-Zwangspause.