Am neuen Berliner Hauptstadtflughafen BER hat es am Sonntag den ersten offiziellen Abflug gegeben. Eine Easyjet-Maschine mit 64 Passagieren und Flugziel London-Gatwick hob in der Früh in Schönefeld ab. Insgesamt standen am Sonntag 23 Starts und Landungen auf dem Flugplan für das neue Terminal, etwa von und nach Zürich, Istanbul und Gran Canaria.

Der neue Flughafen mit dem Beinamen Willy Brandt in Erinnerung an den ehemaligen Berliner Bürgermeister und deutschen Bundeskanzler war am Samstag eröffnet worden. Nach zwei Landungen mit geladenen Gästen am Nachmittag brachten am Abend mehrere Flugzeuge erste Urlauber zu den Gates des Flughafens.

Die Airlines ziehen nach und nach vom Flughafen Tegel und vom alten Schönefelder Terminal zum Neubau um. Neben Easyjet wollten am Sonntag Turkish Airlines und Qatar Airways Passagiere im Terminal 1 begrüßen. Im Laufe der Woche folgen weitere Umzüge. Als letzte zieht die Lufthansa-Gruppe nach Schönefeld um, bevor am 8. November der Flughafen Tegel geschlossen wird.

Neue Landebahn, drei Terminals

Zunächst nutzen die Maschinen die Start- und Landebahn des alten DDR-Flughafens Schönefeld, die Teil des BER ist. Die neu gebaute Start- und Landebahn Süd geht am Mittwoch in Betrieb. Dann gilt der neue Flughafen verwaltungstechnisch als in Betrieb genommen.

Die deutschen Bundesländer Berlin und Brandenburg haben darauf lange gewartet. Ursprünglich sollte der BER schon 2011 in Betrieb gehen. Der Bau war aber geprägt von Planungsfehlern, technischen Problemen und Baumängeln. Sechs Mal wurde die Eröffnung verschoben. Die Kosten für den Bau und den Schallschutz der Anrainer verdreifachten sich auf Rund sechs Milliarden Euro.

Die drei Terminals des BER bieten Platz für bis zu 41 Millionen Fluggäste im Jahr. Damit wäre Berlin der drittgrößte Flughafen in Deutschland nach Frankfurt und München. Heuer werden es wegen der Coronkrise aber voraussichtlich nur ungefähr 10 Millionen Fluggäste werden. (dpa)