Der Chef und Gründer der deutschen IT-Firma SNP Schneider-Neureither und Partner ist tot. Andreas Schneider-Neureither sei in der Nacht zum Montag im Alter von 56 Jahren "plötzlich und unerwartet verstorben", teilte das Heidelberger Unternehmen mit. Er hinterlässt seine Ehefrau und vier Kinder. Wie Schneider-Neureither starb, teilte SNP nicht mit.

Die SNP-Aktien rutschten nach der Mitteilung tiefer ins Minus und verlor zeitweise fast 13 Prozent. Zuletzt hielt der Firmengründer 19 Prozent am Unternehmen, das seit März im Frankfurter Kleinwerteindex SDax notiert ist.

Schneider-Neureither galt als das Gesicht der Firma mit inzwischen über 1.400 Mitarbeitern, die er 1994 gegründet hatte. Unter seiner Führung ist das Unternehmen, das Software für digitale Transformationsprozesse vertreibt, stark gewachsen. Für Nachfolgedebatten sei es zu früh, sagte ein Sprecher. SNP sei aber in der Führungsriege gut aufgestellt. Vorige Woche hatte SNP nach einem Umsatzplus im dritten Quartal die Jahresziele bestätigt. (Reuters)