Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat angesichts der anhaltenden Währungskrise überraschend Notenbank-Chef Murat Uysal entlassen. Zum Nachfolger bestimmte er per Erlass Ex-Finanzminister Naci Agbal, wie im Amtsblatt am Samstag mitgeteilt wurde. Die türkische Lira war am Freitag erneut auf ein Rekordtief zum Dollar gefallen. Gegenüber der US-Währung hat sie in diesem Jahr um 30 Prozent nachgegeben.

Erdogan hatte Uysal erst im Juli 2019 vom Vize-Chef an die Spitze der Notenbank befördert, nachdem er dessen Vorgänger Murat Cetinkaya im Streit über aus seiner Sicht zu hohe Zinsen gefeuert hatte. Uysal hatte anschließend mit Zinssenkungen begonnen. Im September hatte die Notenbank aber im Kampf gegen die Liraschwäche überraschend die Zinszügel wieder angezogen.

Treiber die hohe Inflation

Treiber des freien Falls der Lira ist die hohe Inflation. Auch die stark geschmolzenen Währungsreserven des Landes haben die Talfahrt beschleunigt. Zudem lasten Spannungen im Verhältnis zur EU und den USA sowie die Sorge über mögliche Sanktionen auf der Währung des Schwellenlandes. Erdogan ist ein erklärter Zinsgegner und hatte sich von den von ihm maßgeblich mit angestoßen Senkungen mehr Anschubhilfe für die Wirtschaft erhofft. (apa)