Die Erholung des weltgrößten Automarktes China vom Corona-Einbruch setzt sich rasant fort. Im Oktober seien 2,02 Millionen Pkw, SUV und kleinere Mehrzweckfahrzeuge an Endkunden gegangen, teilte der Branchenverband PCA (China Passenger Car Association) am Montag in Peking mit. Das war ein Plus von 8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat und der vierte Anstieg in Folge.

China hat die Corona-Pandemie offenbar im Griff. Zudem setzt die Regierung des Landes stark auf den Konsum. Auch deshalb und wegen der Erholung des Welthandels legte zuletzt die Wirtschaft der Volksrepublik spürbar zu. China ist der mit Abstand wichtigste Einzelmarkt der deutschen Autokonzerne Volkswagen (inklusive Audi und Porsche), Daimler und BMW.

Der Branchenverband PCA zählt den Verkauf von Pkw, SUV und kleineren Nutzfahrzeugen an die Endkunden. Der Herstellerverband CAAM (China Association of Automobile Manufacturers) bezieht neben Pkw auch schwere Nutzfahrzeuge in seine Statistik ein und misst den Absatz der Hersteller an die Händler. CAAM hatte vergangene Woche mitgeteilt, dass der Absatz an die Händler vorläufigen Berechnungen zufolge im Vergleich zum Vorjahr um 11,4 Prozent gestiegen war. (dpa)