Der umkämpfte deutsche Bankenmarkt erhält einem Zeitungsbericht zufolge einen neuen Mitspieler. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung (Mittwochsausgabe) plant der schwedische Zahlungsdienste-Anbieter Klarna, in den kommenden Monaten über die bereits bestehende App des Konzerns ein Girokonto in Deutschland einzuführen. "Wir haben den Anspruch, Hauptkonto zu werden", sagt Klarna-Chef Sebastian Siemiatkowski. Basisfunktionen sowie eine Debitkarte sollen umsonst sein.

Die Klarna-App wurde nach Unternehmensangaben bisher sechs Millionen Mal in Deutschland heruntergeladen. Klarna hat die Firma "Sofort" und damit die Marke "Sofortüberweisung" übernommen, die Bundesrepublik gilt als wichtigster Markt der Schweden. Die Bundesrepublik ist bisher der einzige Markt, in dem Klarna ein Girokonto testet. Der schwedische Konzern wird eigenen Angaben zufolge mit rund 9 Milliarden Euro bewertet und ist damit Europas wertvollster Techkonzern der Finanzbranche, der nicht an der Börse notiert ist. (apa/reuters)