Der Euro hat am Donnerstag ein Dreimonatshoch erreicht. In der Früh stieg die Gemeinschaftswährung bis auf 1,1936 US-Dollar und kostete damit so viel wie letztmalig Anfang September. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,1890 Dollar festgesetzt.

Der Euro hatte in den vergangenen Tagen vor allem von der überwiegend guten Stimmung an den Aktienmärkten profitiert. Der amerikanische Dollar wurde hingegen belastet, da er als weltweite Reservewährung gilt, die eher als Absicherung in schwächeren Marktphasen gefragt ist.

Am Donnerstag dürften insbesondere aus den USA entscheidende Impulse fehlen, da dort der Feiertag Thanksgiving begangen wird. In Europa stehen nur wenige Wirtschaftszahlen auf dem Programm, darunter Geld- und Kreditdaten der EZB. Daneben äußerst sich EZB-Chefökonom Philip Lane. (apa)