Die Klimaziele sind definiert. Das Pariser Abkommen gibt den Weg vor, damit die Menschen in ein paar Jahrzehnten klimaneutral leben. Neue Kraftstoffe wie Stromantrieb, Wasserstoff, Wind- und Solarenergie soll es dann geben, so viel und so preiswert, dass fossile Brennstoffe nicht mehr nötig sind und weitaus weniger CO2 in die Umwelt geblasen wird, als heute. So lautet der Plan.

Unklar ist jedoch, was mit den jetzigen Klimasündern passieren soll, mit den bereits gekauften Autos, mit den bereits installierten Ölheizungen, mit den Flugzeugen und Schiffen, die wohl noch länger mit Erdöl-basierenden Kraftstoffen angetrieben werden.

"Autos die heute erzeugt werden, werden noch drei Jahrzehnte fahren", sagt Jürgen Roth. "Auch die 700.000 ölbeheizten Haushalte in Österreich werden nicht über Nacht verschwinden." Roth ist Eigentümer der Tank Roth GmbH und Chef des Instituts für Wärme- und Öltechnik (IWO). Gemeinsam mit dem Hightech-Autozulieferer AVL List hat er vor kurzem eine Initiative ins Leben gerufen. Ihr Ziel: Eine breite Allianz für sogenannte eFuels - synthetische flüssige Kraft- und Brennstoffe, erzeugt aus erneuerbarem Strom (Wasser, Sonne, Wind). Damit würde die bestehende Infrastruktur grün werden, sagt Roth. "Kein Cent müsste in neue Infrastruktur fließen, die gleiche Ölheizung, der gleiche Pkw, der gleiche Lkw kann weiter verwendet werden."


Ihr Browser kann derzeit leider keine SVG-Grafiken darstellen!

Für die Herstellung des Kraftstoffes plant die Initiative den Bau von Österreichs erster Power-to-Liquid-Anlage. Die dafür notwendige Hochtemperaturelektrolyse wurde von AVL List entwickelt. "Wir wollen mit dem Bau der Anlage in einem Jahr beginnen", sagt Jürgen Rechberger. "Ende 2023 soll sie in Betrieb gehen." Die Investitionssumme liegt im niedrigen zweistelligen Millionenbereich.

Eine Lösung für den Übergangsbereich

Als Alternative zu Elektro-Mobilität oder Wasserstoff sieht Rechberger den synthetischen Kraftstoff nicht. "Das ist eine Lösung für den Übergangsbereich. Langfristig müssen wir in Richtung E-Mobilität gehen", sagt er.

Auch in Deutschland wurde vor kurzem eine Allianz für eFuel gegründet. Geschäftsführer ist der ehemalige Hamburger Bürgermeister Ole von Beust. "Um unser gemeinsames Klimaziel zu erreichen, brauchen wir mehrere Energiemöglichkeiten", sagt er. Das Interesse an eFuels ist groß. Seit der Gründung vor drei Monaten konnte die Allianz mehr als 100 Mitglieder anwerben. Die Kräfte sollen nun gebündelt werden, eine enge Kooperation mit der Initiative aus Österreich wird angestrebt.