Das Weltwirtschaftsforum (WEF) zieht 2021 coronabedingt von der Schweiz nach Singapur. Dort werde das Treffen vom 13. bis 16. Mai stattfinden, teilten die Organisatoren am Montag mit.

Die Wirtschafts- und Politik-Elite werde sich persönlich treffen, um die dringendsten weltpolitischen Fragen zu erörtern, sagte WEF-Gründer Klaus Schwab, ohne zunächst auf Einzelheiten des Programms einzugehen. Die Entscheidung sei mit Blick auf die Sicherheit aller Teilnehmer und der Gastgeber gefallen. In Singapur sei die Corona-Situation wesentlich besser als an vielen anderen Orten.

"Ein Treffen der weltweiten Führungskräfte ist von entscheidender Bedeutung bei der Frage, wie man die Erholung gemeinsam gestalten kann", so Schwab. Das WEF-Treffen 2022 solle wieder wie üblich in Davos stattfinden. Die Schweiz gehört zu den in Europa am stärksten von der Pandemie betroffenen Ländern. Vor einigen Wochen war noch Luzern als Ausweichquartier ins Spiel gebracht worden. In der sonst üblichen Davos-Woche werde vom 25. bis 29. Jänner ein virtuelles Event organisiert, hieß es.

An dem Jahrestreffen in Davos nehmen jeweils mehr als 3.000 Menschen teil. Spitzenpolitiker aus aller Welt, darunter unter anderem auch mehrmals Bundeskanzlerin Angela Merkel, sind regelmäßige Gäste. (dpa)