Die französische Start-up-Vereinigung France Digitale will gegen den iPhone-Hersteller Apple wegen Verstößen gegen EU-Regeln Beschwerde bei der Datenschutzbehörde CNIL einlegen. Das jüngste Betriebssystem von Apple, iOS 14, entspreche nicht den Datenschutzvorgaben, argumentiert France Digitale in einem siebenseitigen Schreiben, in das Reuters Einsicht nehmen konnte.

Konkret geht es darum, dass Apple weiterhin selbst personalisierte Werbung schalten kann, ohne dafür die Zustimmung der iPhone-Nutzer einzuholen. Der US-Konzern weist die Vorwürfe zurück. Im Oktober hatten bereits Werbefirmen und Verleger gegen Apple Beschwerde bei der französischen Wettbewerbsbehörde eingereicht. (apa/reuters)