Inmitten der Corona-Krise sind die Unternehmen in der Eurozone zu Jahresbeginn etwas schwerer an Kredite gelangt. Die Banken hätten ihre Vergabestandards für Firmenkredite im ersten Quartal moderat verschärft, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Dienstag nach einer Umfrage unter 143 Geldhäusern aus der Währungsunion mit. Die Verschärfung fiel aber etwas schwächer aus als erwartet. Als Hauptfaktor nannten die Banken eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Aussichten.

Für das zweite Quartal wird ebenfalls mit einer Verschärfung gerechnet. Die Institute wurden zwischen dem 11. und 26. März befragt.

Die Nachfrage nach Firmendarlehen ist in den ersten drei Monaten des Jahres gesunken. Der Umfrage zufolge gehen die Banken aber davon aus, dass sie im zweiten Quartal wieder anziehen wird. Die Euro-Wächter befragen die Geldhäuser viermal im Jahr zu ihrem Kreditgeschäft, um sich so einen Überblick über die Finanzierungsbedingungen zu verschaffen. Die Ergebnisse liefern ihnen wichtige Anhaltspunkte für ihre geldpolitischen Überlegungen. Die nächste EZB-Zinssitzung ist am Donnerstag. (reuters)