Von 2008 bis 2020 wurden in Österreich über eine Million Elektrofahrräder verkauft, macht der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) in einer Aussendung aufmerksam. Ein Fünftel davon alleine 2020. Damit wurden im Vorjahr Fahrräder fast 13 Mal so oft wie E-Autos und 77 Mal so oft wie E-Mopeds und E-Motorräder gekauft, vergleicht der VCÖ. Da der Boom auch 2021 anhalte, sei davon auszugehen, dass auch etwa so viele Drahtesel derzeit tatsächlich betriebsbereit seien.

Der Verkehrsclub Österreich fordert den Ausbau der Infrastruktur für den Radverkehr in den Städten wie auch in den Regionen. Dann könnten Elektro-Fahrräder einen großen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele im Verkehr leisten. Derzeit seien sechs von zehn Autofahrten in Österreich kürzer als zehn Kilometer und könnten daher leicht mit einem E-Fahrrad bewältigen werden. Dieses sei insbesondere eine gute Alternative, wo es kein dichtes Netz öffentlicher Verkehrsmittel gebe. (apa)