Die EU-Kommission hat ein 500 Mio. Euro schweres Förderprogramm für den Ausbau des deutschen Ladenetzes für E-Autos genehmigt. Die geplanten öffentlichen Zuschüsse seien verhältnismäßig und auf das erforderliche Mindestmaß beschränkt, teilte die Brüsseler Behörde am Montag mit. Zudem stehe das Programm im Einklang mit den festgelegten Klima- und Umweltzielen der EU zur Verringerung der CO2- und Schadstoffemissionen.

Mit der halben Milliarde Euro sollen Schnell- und Standardladestationen und deren Anschluss an das Netz finanziert werden. Zudem sind Zuschüsse für die Modernisierung der bestehenden Infrastruktur möglich. Ein Teil der Mittel wird den Plänen zufolge über das EU-Programm zur wirtschaftlichen Erholung nach der Coronapandemie zur Verfügung gestellt werden. (dpa)