Die Schweizer Versicherung Helvetia hat das erste Halbjahr mit einem Gewinn von 262,4 Millionen Franken (241,75 Millionen Euro) abgeschlossen. In der entsprechenden Vorjahresperiode war wegen hoher Schadenaufwendungen im Zusammenhang mit der Coronakrise noch ein Verlust von 16,9 Millionen Franken angefallen. Auch an den Finanzmärkten verdiente Helvetia gut. Das Prämienvolumen wuchs auch dank der Übernahme der spanischen Caser-Gruppe um 22,7 Prozent auf 6,94 Milliarden Franken. (apa)