Die Europäische Zentralbank (EZB) wird den Finanzmärkten laut ihrer Präsidentin Christine Lagarde bei der Zinssitzung Mitte des Monats Orientierung über ihren weiteren geldpolitischen Kurs geben. Es gehe darum, etwas mehr Klarheit zu schaffen, sagte sie am Freitag auf der Konferenz "Reuters Next". "Ansonsten würden wir nur Unsicherheit auf Unsicherheit folgen lassen", fügte sie in dem Reuters-Interview hinzu.

Sie neige dazu, dass sich die EZB noch nicht zu lange festlege. Sie sei allerdings zuversichtlich, dass das Pandemie-Notprogramm PEPP im März enden könne. Doch würden auslaufende Papiere im Rahmen des Programms weiter ersetzt. Zudem habe die Notenbank weitere Werkzeuge in ihrem Instrumentenkasten.

Wie Reuters von Insidern erfuhr, scheuen viele Notenbanker offenbar eine frühzeitige Festlegung, wie es nach dem Ende von PEPP mit Anleihekäufen, etwa über das kleinere Programm APP, weitergehen soll. Die EZB wird nach Ansicht ihres Vizechefs Luis de Guindos allerdings auch nach einem Ende des PEPP-Programms Anleihenkäufe als Konjunkturstütze nutzen. (reuters)