Der langjährige Wirtschaftsweise Lars Feld wird persönlicher Berater von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP). Er werde die neue Funktion ehrenamtlich ausfüllen und bleibe als Wissenschaftler unabhängig, teilte das Finanzministerium am Montag in Berlin mit. Stabile Staatsfinanzen und eine maßvolle Finanzpolitik seien die Grundpfeiler der sozialen Marktwirtschaft, sagte Lindner. "Kaum ein anderer Ökonom in unserem Land hebt diesen Zusammenhang immer wieder so deutlich hervor wie Professor Lars Feld." Er sei zudem einer der profiliertesten Streiter für die Schuldenbremse, die in der Corona-Pandemie ausgesetzt wurde, Lindner aber ab 2023 wieder einhalten will.

Der 55-jährige Feld hat seit 2010 den Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Ordnungsökonomik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg inne. Von 2011 bis 2021 war er im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, also Wirtschaftsweise. Von März 2020 bis Februar 2021 war er Vorsitzender des Gremiums. In der damals regierenden großen Koalition wollten CDU/CSU eine dritte Amtszeit für Feld, was die SPD aber blockierte. Viele Sozialdemokraten halten ihn in der Finanzpolitik für zu rigoros. Seitdem gibt es ein Patt zwischen den Wissenschaftlern im Sachverständigenrat und daher oft keine klaren Empfehlungen an die Bundesregierung. (reuters)