Die Ukraine gehört zu den weltweit größten Exporteuren landwirtschaftlicher Produkte. Ein Ausfall der landwirtschaftlichen Produktion der Ukraine aufgrund der Invasion Russlands stellt eine "ernsthafte Bedrohung für die weltweite Ernährungssicherheit" dar, haben Forscher des Complexity Science Hub (CSH) Vienna berechnet. Betroffen wären vor allem Länder des Nahen Ostens und Nordafrikas, aber auch europäische Länder würden Verluste spüren.

Die Ukraine gilt als Kornkammer Europas. Ein Totalausfall der landwirtschaftlichen Produktion durch den Krieg gefährdet die Ernährungssicherheit weltweit. 
- © University of Vermont/Keith Ewing

Die Ukraine gilt als Kornkammer Europas. Ein Totalausfall der landwirtschaftlichen Produktion durch den Krieg gefährdet die Ernährungssicherheit weltweit.

- © University of Vermont/Keith Ewing

Agrarprodukte machen laut CSH mehr als ein Fünftel des Exportvolumens der Ukraine von 49,5 Milliarden US-Dollar (44,69 Milliarden Euro) aus. Vor allem Getreide und Ölsaaten dominieren die Agrarexporte der Ukraine, die der weltgrößte Exporteur von Sonnenblumenöl, der viertgrößte Exporteur von Mais und der jeweils siebentgrößte Exporteur von Soja und Weizen ist. Die wichtigsten Handelspartner des Landes befinden sich im Nahen Osten, in Nordafrika und in Europa, schreiben die Wissenschafter in ihrer am Freitag veröffentlichten Analyse.

Die Berechnungen der Komplexitätsforscher um CSH-Chef Stefan Thurner beruhen auf Daten des globalen Handels für landwirtschaftliche Erzeugnisse. Sie haben dabei 125 landwirtschaftliche Produkte und 118 verschiedene Produktionsprozesse betrachtet. In der Analyse sind sie von einem Worst-Case-Szenario mit einem vollständigen Produktionsverlust ausgegangen und haben dabei auch die Möglichkeiten außer Acht gelassen, dass Länder auf andere Lieferanten ausweichen bzw. Waren in Produktionsprozessen ersetzen könnten. "Dies ist sicherlich unrealistisch, aber die Ergebnisse zeigen dennoch die Mengen, die ersetzt werden müssen", schreiben die Forscher.

Baltikum in EU besonders betroffen

So würde etwa Lettland 83 Prozent seiner zur Verfügung stehenden Menge an Mais (Importe plus Inlandsproduktion) durch einen Totalausfall der ukrainischen Exporte verlieren, bei Estland wären es 78 Prozent. Bei Sojabohnen würde der Verlust des Libanon bei 99 Prozent liegen, Polen würde 81 Prozent verlieren. Vom Ausfall ukrainischer Weizenexporte wäre vor allem Ägypten (45 Prozent Verlust) betroffen. Würde die Ukraine kein Sonnenblumenöl mehr exportieren, würde dies für Algerien einen Verlust on 88 Prozent bedeuten, für Nepal 84 Prozent und für Malta 65 Prozent.

Für Österreich liegen die Verluste bei Mais und Sonnenblumenöl im niedrigen einstelligen Prozentbereich, wie aus einer interaktiven Infografik hervorgeht, in der sich die Auswirkungen auf einzelne Ländern erkennen lassen.

Ein Ausfall der ukrainischen Agrarexporte könnte sich aber auch über verschiedene Produktionsprozesse ausbreiten und etwa zu einer Verknappung von Schweinefleisch führen, weil Futtermittel knapp werden. Als Beispiel nennen die Komplexitätsforscher Portugal, wo dieser indirekte Effekt zu relativen Verlusten von mehr als 15 Prozent bei Schweinefleisch und mehr als 20 Prozent bei der Produktion von Geflügel und Eiern führen kann. Sie weisen auch darauf hin, dass Marktmechanismen die Nahrungsmittelknappheit in weniger wohlhabenden Ländern des globalen Südens verstärken könnten. (apa)