Die Eurozone hat ihr Handelsbilanzdefizit im Jänner stärker als erwartet verringert. Das saisonbereinigte Handelsdefizit lag bei 7,7 Milliarden Euro, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag mitteilte. Analysten hatten im Schnitt ein Defizit von 9,0 Milliarden Euro erwartet. Im Dezember war ein Fehlbetrag von 9,7 Milliardne Euro verbucht worden. Dies war das größte Defizit seit Juli 2008 gewesen.

Die Ausfuhren stiegen im Jänner stärker als die Einfuhren. Die Exporte legten im Vergleich zum Vormonat um 3,4 Prozent zu. Die Importe stiegen um 2,3 Prozent. (apa)