Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat einen Hubschrauber-Großauftrag der US-Armee im Wert von potenziell fast 1,4 Milliarden Euro (1,5 Milliarden Dollar) an Land gezogen. Es handelt sich dabei um einen Folgevertrag, der die Lieferung von Ersatzteilen, Material und technischer Unterstützung für die gesamte UH-72A- und UH-72B "Lakota"-Flotte der Armee mit 482 Nutz- und Schulungshubschraubern vorsehe, teilte Airbus am Montag mit.

Der sogenannte CLS-Vertrag mit der US-Army sei der größte leistungsbezogene Vertrag dieser Art für Hubschrauber von Airbus weltweit. Die US-Armee setzt die Modelle UH-72A und UH-72B für viele Missionen ein, darunter die Drogenbekämpfung und Einsätze an der Südwestgrenze für die Nationalgarde der Armee. Die Lakota entspricht der UH-145M und ist die Militärvariante des Eurocopter EC 145. (apa)